Win­ter­rei­fen­test von GTÜ und Auto Zei­tung

Schon seit lan­gem koope­rie­ren die Über­wa­chungs­or­ga­ni­sa­ti­on GTÜ (Gesell­schaft für Tech­ni­sche Über­wa­chung) und die „Auto Zei­tung“ aus dem Motor­pres­se-Ver­lag, was die Tests angeht. So auch beim dies­jäh­ri­gen Win­ter­rei­fen­test, bei dem drei­zehn Win­ter­rei­fen der Grö­ße 20555 R16 auf einem VW Golf 1,6 TDI/1,4 TSI­auf den Prüf­stand kamen.

Die Ergeb­nis­se kön­nen sich bis auf weni­ge Aus­nah­men sehen las­sen: Die Mar­ken­rei­fen im geho­be­nen Preis­seg­ment absol­vier­ten die Tests auf win­ter­li­chen Stra­ßen­ver­hält­nis­sen ohne grö­ße­re Aus­rut­scher. Ledig­lich ein Rei­fen aus asia­ti­scher Pro­duk­ti­on fiel wegen man­gel­haf­ter Sicher­heit durch.

 

Testsieger ist der Winter Contact TS 860 von Continental

 

Als Test­sie­ger geht der brand­neue Con­ti­nen­tal Win­ter Con­tact TS 860 mit der GTÜ-Best­no­te „sehr emp­feh­lens­wert“ durchs Ziel – mit extrem gutem Gripp sowie sehr hohen Sicher­heits­re­ser­ven auf Schnee und regen­nas­ser Fahr­bahn. Auch bei tro­cke­nen Stra­ßen­ver­hält­nis­sen fährt der Con­ti ganz vor­ne mit, nicht zuletzt dank des nied­rigs­ten Roll­wi­der­stands aller getes­te­ten Rei­fen.

 

Reine Winterreifen landen in den Top Ten

 

Auf Platz zwei lan­det der eben­falls sehr emp­feh­lens­wer­te rein­ras­si­ge Win­ter­pro­fi WR D4 von Noki­an, der nicht nur auf Schnee, son­dern auch bei Näs­se und Tro­cken­heit sicher und effi­zi­ent rollt. Platz drei belegt der neue Pirel­li Cin­tu­ra­to Win­ter, der auf Schnee und Näs­se zwar Best­no­ten erhält, dem es auf tro­cke­ner Stra­ße aber etwas an Grif­fig­keit man­gelt. Zudem ist sein Roll­wi­der­stand recht hoch. Knapp dahin­ter lie­gen punkt­gleich der Goo­dye­ar Ultra-Grip 9 und der Miche­lin Alpin 5, die sich kei­ne erns­ten Schwä­chen leis­ten. Auch „sehr emp­feh­lens­wert“ sind die in der Gesamt­wer­tung fol­gen­den Pneus Dun­lop Win­ter Sport 5 und Hank­ook Win­ter i-cept RS2.

 

Keine Werksunterschiede bei Nokian

 

Ein Wer­muts­trop­fen bleibt: Bei den Nach­tests, die zur Über­prü­fung der Ergeb­nis­se anste­hen, lie­fer­te aus­ge­rech­net der Noki­an-Rei­fen schlech­te­re Ergeb­nis­se ab, die das Werk auf Nach­fra­ge mit Fer­ti­gungs­schwan­kun­gen zwi­schen ver­schie­de­nen Wer­ken erklär­te. Die Tes­ter: „So wies der von Noki­an gelie­fer­te WR D4 aus fin­ni­scher Pro­duk­ti­on einen um 6,5 Pro­zent bes­se­ren Nass­griff auf als das gekauf­te Pro­dukt aus einem rus­si­schen Werk.“  Das lässt gera­de des­halb auf­hor­chen, weil Noki­an noch Anfang die­ses Jah­res zuge­ge­ben hat­te über Jah­re hin­weg bei Rei­fen­tests unab­hän­gi­ger Zeit­schrif­ten betro­gen zu haben, indem für die Tests beson­de­re Rei­fen mit bes­se­ren Eigen­schaf­ten extra ange­fer­tigt wor­den sind. Die ers­ten Test­sät­ze hat­te Noki­an direkt gelie­fert, die zum Nach­test benö­tig­ten Rei­fen wur­den im Han­del gekauft. Doch jetzt soll alles sei­ne Rich­tig­keit haben, jeden­falls nach den Erkun­di­gun­gen der Zeit­schrift, die in ihrer Aus­ga­be 212016 berich­tet: „Ab der DOT 2116 soll es laut Noki­an zwi­schen bei­den Wer­ken jedoch kei­ne Unter­schie­de mehr geben.“

 

Warnung vor Winterreifen aus Asien

 

Es gibt aber auch auf dem deut­schen Markt immer noch Win­ter­rei­fen spe­zi­ell aus Asi­en, vor denen die GTÜ-Sicher­heits­ex­per­ten regel­recht war­nen müs­sen. Zu die­sen Kan­di­da­ten gehört die Mar­ke West­la­ke aus Chi­na. Der Win­ter­rei­fen SW 618 legt ins­be­son­de­re bei Näs­se mit lan­gem Brems­weg und frü­hem Aqua­pla­ning ein sehr unsi­che­res bis gefähr­li­ches Fahr­ver­hal­ten an den Tag. Von sol­chen Rei­fen soll­te man allein aus Grün­den der Sicher­heit lie­ber die Fin­ger las­sen - war­nen die Tes­ter der Auto Zei­tung.

Ergeb­nis der Test-Koope­ra­ti­on von GTÜ und Auto Zei­tung - hier in der Tabel­le der GTÜ zusam­men­ge­fasst. Noch detail­lier­ter fin­den sich die Ergeb­nis­se im Heft der Auto Zei­tung 212016.