Winterreifentest von GTÜ und Auto Zeitung

Schon seit langem kooperieren die Überwachungsorganisation GTÜ (Gesellschaft für Technische Überwachung) und die „Auto Zeitung“ aus dem Motorpresse-Verlag, was die Tests angeht. So auch beim diesjährigen Winterreifentest, bei dem dreizehn Winterreifen der Größe 205/55 R16 auf einem VW Golf 1,6 TDI/1,4 TSIauf den Prüfstand kamen.

Die Ergebnisse können sich bis auf wenige Ausnahmen sehen lassen: Die Markenreifen im gehobenen Preissegment absolvierten die Tests auf winterlichen Straßenverhältnissen ohne größere Ausrutscher. Lediglich ein Reifen aus asiatischer Produktion fiel wegen mangelhafter Sicherheit durch.
Als Testsieger geht der brandneue Continental Winter Contact TS 860 mit der GTÜ-Bestnote „sehr empfehlenswert“ durchs Ziel – mit extrem gutem Gripp sowie sehr hohen Sicherheitsreserven auf Schnee und regennasser Fahrbahn. Auch bei trockenen Straßenverhältnissen fährt der Conti ganz vorne mit, nicht zuletzt dank des niedrigsten Rollwiderstands aller getesteten Reifen.
Auf Platz zwei landet der ebenfalls sehr empfehlenswerte reinrassige Winterprofi WR D4 von Nokian, der nicht nur auf Schnee, sondern auch bei Nässe und Trockenheit sicher und effizient rollt. Platz drei belegt der neue Pirelli Cinturato Winter, der auf Schnee und Nässe zwar Bestnoten erhält, dem es auf trockener Straße aber etwas an Griffigkeit mangelt. Zudem ist sein Rollwiderstand recht hoch. Knapp dahinter liegen punktgleich der Goodyear Ultra-Grip 9 und der Michelin Alpin 5, die sich keine ernsten Schwächen leisten. Auch „sehr empfehlenswert“ sind die in der Gesamtwertung folgenden Pneus Dunlop Winter Sport 5 und Hankook Winter i-cept RS2.

Ein Wermuthstropfen bleibt: Bei den Nachtests, die zur Überprüfung der Ergebnisse anstehen, lieferte ausgerechnet der Nokian-Reifen schlechtere Ergebnisse ab, die das Werk auf Nachfrage mit Fertigungsschwankungen zwischen verschiedenen Werken erklärte. Die Tester: „So wies der von Nokian gelieferte WR D4 aus finnischer Produktion einen um 6,5 Prozent besseren Nassgriff auf als das gekaufte Produkt aus einem russischen Werk.“  Das lässt gerade deshalb aufhorchen, weil Nokian noch Anfang dieses Jahres zugegeben hatte über Jahre hinweg bei Reifentests unabhängiger Zeitschriften betrogen zu haben, indem für die Tests besondere Reifen mit besseren Eigenschaften extra angefertigt worden sind. Die ersten Testsätze hatte Nokian direkt geliefert, die zum Nachtest benötigten Reifen wurden im Handel gekauft. Doch jetzt soll alles seine Richtigkeit haben, jedenfalls nach den Erkundigungen der Zeitschrift, die in ihrer Ausgabe 21/2016 berichtet: „Ab der DOT 2116 soll es laut Nokian zwischen beiden Werken jedoch keine Unterschiede mehr geben.“

Es gibt aber auch auf dem deutschen Markt immer noch Winterreifen speziell aus Asien, vor denen die GTÜ-Sicherheitsexperten regelrecht warnen müssen. Zu diesen Kandidaten gehört die Marke Westlake aus China. Der Winterreifen SW 618 legt insbesondere bei Nässe mit langem Bremsweg und frühem Aquaplaning ein sehr unsicheres bis gefährliches Fahrverhalten an den Tag. Von solchen Reifen sollte man allein aus Gründen der Sicherheit lieber die Finger lassen – warnen die Tester der Auto Zeitung.

Ergebnis der Test-Kooperation von GTÜ und Auto Zeitung – hier in der Tabelle der GTÜ zusammengefasst. Noch detaillierter finden sich die Ergebnisse im Heft der Auto Zeitung 21/2016.