Erpro­bung der Pra­xis: Mer­ce­des fährt nun auto­nom durch Stutt­gart, aller­dings beglei­tet von zwei geschul­ten Tes­tern.

Jetzt geht das Tes­ten rich­tig los: Mer­ce­des-Benz darf die nächs­te Gene­ra­ti­on auto­nom fah­ren­der Autos auf öffent­li­chen Stra­ßen im Stutt­gar­ter Raum tes­ten. Dies hat das zustän­di­ge Regie­rungs­prä­si­di­um beschlos­sen. Getes­tet wird in ers­ter Linie das Auto, das per App fah­rer­los zum Besit­zer kommt.

Ziel der auto­no­men Test­wa­gen­flot­te auf Basis der V-Klas­se von Mer­ce­des-Benz ist es, die neu­es­te Sen­sor­ge­ne­ra­tio­nen sowie das „DAVOS“-Betriebssystem (Daim­ler Auto­no­mous Vehi­cle Ope­ra­ting Sys­tem) inten­siv im rea­len Ver­kehr zu erpro­ben. Neu an Bord sind dabei neben Lidar-Sen­so­ren auch Deep-Learning-Tech­no­lo­gi­en sowie bis­her im Auto­mo­bil­be­reich kaum ver­wen­de­te Gra­fik­pro­zes­so­ren (GPUs). Die Erpro­bung des voll­au­to­ma­ti­sier­ten Fah­rens wird auch künf­tig aus Sicher­heits­grün­den immer von zwei spe­zi­ell geschul­ten Fah­rern im Auto über­wacht.

Bereits 2011 hat­te Mer­ce­des-Benz die Geneh­mi­gung für das Tes­ten auto­no­mer Fahr­zeu­ge auf deut­schen Stra­ßen erhal­ten und damit erfolg­reich die Ber­tha-Benz-Fahrt im August 2013 absol­viert, bei der das For­schungs­fahr­zeug S 500 Intel­li­gent Dri­ve rund 100 Kilo­me­ter zurück­leg­te. Basie­rend auf den damals gesam­mel­ten Erfah­run­gen sowie aus zahl­lo­sen wei­te­ren Erpro­bungs­fahr­ten welt­weit hat Mer­ce­des-Benz das Davos für auto­nom fah­ren­de Fahr­zeu­ge ent­wi­ckelt.