Die Test­ergeb­nis­se in der Zusam­men­fas­sung. ACE sieht die Ganz­jah­res­rei­fen als „ver­kapp­te Win­ter­rei­fen“.

Ganz­jah­res­rei­fen wer­den immer belieb­ter. Exper­ten schät­zen, dass ihr Anteil in den letz­ten Jah­ren auf zir­ka 12 Pro­zent gewach­sen ist. Immer mehr Rei­fen­mar­ken gehen des­halb mit ent­spre­chen­den Pro­duk­ten in den Markt. Der ACE (Auto Club Euro­pa) hat sich gemein­sam mit dem öster­rei­chi­schen Part­ner­club ARBÖ zehn ver­schie­de­ne All­wet­ter­rei­fen zur Brust genom­men und die Eigen­schaf­ten der ver­meint­li­chen Alles­kön­ner unter die Lupe genom­men.  Über­ra­schend am Ergeb­nis: Gera­de auf tro­cke­ner Stra­ße kön­nen die Uni­ver­sal­gum­mis nicht mit­hal­ten. Eine Aus­nah­me gibt es jedoch.

Bei Tem­pe­ra­tu­ren von minus 20 bis 40 Grad plus sol­len die Ganz­jah­res­rei­fen fast schon Wun­der voll­brin­gen. Das heißt, genug Grip bie­ten, egal ob die Stra­ße tro­cken ist, es gera­de hef­tig reg­net oder Schnee und Matsch auf der Fahr­bahn lie­gen. Zehn Ganz­jah­res­rei­fen hat der ACE des­halb einem Här­te­test im Nor­den Finn­lands und in Deutsch­land unter­zo­gen.

Test­sie­ger mit der Note „sehr emp­feh­lens­wert“ (203 von 260 Punk­ten) wur­de der Noki­an Wea­ther­pro­of. Er kann eben­so wie der zweit­plat­zier­te Goo­dye­ar Vec­tor 4Seasons (194 Punk­te) vor allem auf Schnee mit gutem Hand­ling und kur­zen Brems­we­gen über­zeu­gen. Weni­ger über­zeu­gend schnei­den bei­de Rei­fen aller­dings im Ver­gleich mit einem Som­mer­rei­fen auf tro­cke­ner Fahr­bahn ab: Beim Brem­sen aus 100 km/h kommt der Test­wa­gen erst nach 44,1 Metern (Noki­an) bezie­hungs­wei­se 46,1 Metern (Goo­dye­ar) zum Ste­hen. Der Test­wa­gen mit den Refe­renz-Som­mer­rei­fen (Con­ti­nen­tal Pre­mi­um Con­tact 5) steht bereits nach 37,8 Metern, also mehr als eine Fahr­zeug­län­ge frü­her. Selbst der rei­ne Win­ter­rei­fen (Dun­lop Win­ter­Sport 5) reiht sich mit 45,7 Metern zwi­schen den bei­den Ganz­jah­res­rei­fen ein.
Und auch bei Näs­se fin­den sich die All­wet­ter-Rei­fen mit ihren Mess­wer­ten (Noki­an: 58,7 Meter, Goo­dye­ar: 58,9 Meter) eher auf dem Niveau der Win­ter­rei­fen (60 Meter) als auf dem der Som­mer­rei­fen (52 Meter).

„Fast alle von uns getes­te­ten Ganz­jah­res­rei­fen sind eigent­lich ver­kapp­te Win­ter­rei­fen. Sie bie­ten Sicher­heits­re­ser­ven vor allem wenn es schneit oder die Fahr­bahn ver­eist ist. Schon bei Regen kön­nen vie­le der Ganz­jah­res­rei­fen nicht mehr mit Som­mer­rei­fen mit­hal­ten, bei Tro­cken­heit sind sie, genau wie Win­ter­rei­fen, defi­ni­tiv die fal­sche Wahl“, fasst Gun­nar Beer, Rei­fen­ex­per­te beim ACE, die Ergeb­nis­se zusam­men.

Dass es auch anders geht, zeigt der dritt­plat­zier­te Miche­lin Cross Cli­ma­te (182 Punk­te). Er führt das Feld der Ganz­jah­res­rei­fen beim Brem­sen auf Näs­se und Tro­cken­heit an, die Schwä­chen auf Schnee kos­ten ihn aller­dings eine bes­se­re Gesamt-Plat­zie­rung.

„Wir wer­den oft gefragt, ob ein Ganz­jah­res­rei­fen auf Schnee und Eis mit einem Win­ter­rei­fen mit­hal­ten kann. Unser Test zeigt: Vie­le kön­nen das mitt­ler­wei­le. Für uns sind die aktu­ell ange­bo­te­nen Ganz­jah­res­rei­fen sogar zu nah am Win­ter­rei­fen, denn die Stra­ßen sind in Deutsch­land nur sel­ten ver­schneit. Schnee und Eis lie­gen vor allem in den Ber­gen – und dort soll­ten ohne­hin rich­ti­ge Win­ter­rei­fen auf­ge­zo­gen wer­den“, betont Gun­nar Beer.