Unterwegs zum Weltrekord auf der Nordschleife auf zwei Rädern – das hat bisher noch niemand geschafft. Bilder: ampnet

Zugegeben, ganz grün war die Hölle nicht mehr, sondern schon deutlich in herbstlichen Farben geschmückt. Aber eines bleibt auf der Nürburgring Nordschleife auch im Herbst: Es sind 20,832 Kilometer, aufgeteilt in 73 Kurven, und 300 Meter Höhenunterschied. Das klingt bescheiden, hat es aber in sich, wie jeder weiß, der hier schon gefahren ist. Es geht rauf und runter, durch enge Kurven wie am Streckenabschnitt Kallenhard und Wehrseifen. Und der Abschnitt Carraciola-Karussell heißt nicht nur so, der fühlt sich auch so an. Das ist auf vier Rädern für viele Autofahrer schon schwierig genug. Nun wissen wir, dass das nicht nur mit dem Motorrad, sondern auch mit dem Auto auf zwei Rädern geht. Denn mit der Umrundung der Nordschleife hat der Chinese Yue Han mit seinem Mini Cooper einen Weltrekord im „Two Wheels Driving“ aufgestellt. Er ist der erste Autofahrer, dem dies gelungen ist.

Fast geschafft: Kurz vor Start/Ziel auf zwei Rädern über die Döttinger Höhe.

Gestartet an der Döttinger Höhe stellte Yue Han seinen Mini mit Hilfe einer Rampe auf die Seite und machte sich auf den Weg. Dabei meisterte der 46-jährige Stuntfahrer auch anspruchsvollste Passagen wie Ex-Mühle und Wehrseifen unter dem Jubel der Zuschauer erreichte der Werksfahrer des Red-Bull-China-Teams auf feuchtem Asphalt nach 45:59,11 Minuten schließlich das Ziel – und erfüllte sich damit einen Lebenstraum. Leichte Probleme hatte der frischgebackene Weltrekordler zu Beginn mit dem wassergekühlten Vollgummi-Reifen auf der stark beanspruchten linken Vorderseite.

Für den chinesischen Rennfahrer, der auch im Tourenwagen, bei Rallyes und in der chinesischen Drift-Meisterschaft an den Start geht, war es nicht der erste Weltrekord. Vor beinahe genau zwei Jahren „slidete“ er mit seinem Mini Cooper zwischen zwei geparkte Autos und ließ auf beiden Seiten einen Abstand von nur acht Zentimetern – dieser Einpark-Rekord hat bis heute Bestand.