Unter­wegs zum Welt­re­kord auf der Nord­schlei­fe auf zwei Rädern - das hat bis­her noch nie­mand geschafft. Bil­der: amp­net

Zuge­ge­ben, ganz grün war die Höl­le nicht mehr, son­dern schon deut­lich in herbst­li­chen Far­ben geschmückt. Aber eines bleibt auf der Nür­burg­ring Nord­schlei­fe auch im Herbst: Es sind 20,832 Kilo­me­ter, auf­ge­teilt in 73 Kur­ven, und 300 Meter Höhen­un­ter­schied. Das klingt beschei­den, hat es aber in sich, wie jeder weiß, der hier schon gefah­ren ist. Es geht rauf und run­ter, durch enge Kur­ven wie am Stre­cken­ab­schnitt Kal­len­hard und Wehr­sei­fen. Und der Abschnitt Car­ra­cio­la-Karus­sell heißt nicht nur so, der fühlt sich auch so an. Das ist auf vier Rädern für vie­le Auto­fah­rer schon schwie­rig genug. Nun wis­sen wir, dass das nicht nur mit dem Motor­rad, son­dern auch mit dem Auto auf zwei Rädern geht. Denn mit der Umrun­dung der Nord­schlei­fe hat der Chi­ne­se Yue Han mit sei­nem Mini Cooper einen Welt­re­kord im „Two Wheels Dri­ving“ auf­ge­stellt. Er ist der ers­te Auto­fah­rer, dem dies gelun­gen ist.

Fast geschafft: Kurz vor Start/Ziel auf zwei Rädern über die Döt­tin­ger Höhe.

Gestar­tet an der Döt­tin­ger Höhe stell­te Yue Han sei­nen Mini mit Hil­fe einer Ram­pe auf die Sei­te und mach­te sich auf den Weg. Dabei meis­ter­te der 46-jäh­ri­ge Stunt­fah­rer auch anspruchs­volls­te Pas­sa­gen wie Ex-Müh­le und Wehr­sei­fen unter dem Jubel der Zuschau­er erreich­te der Werks­fah­rer des Red-Bull-Chi­na-Teams auf feuch­tem Asphalt nach 45:59,11 Minu­ten schließ­lich das Ziel – und erfüll­te sich damit einen Lebens­traum. Leich­te Pro­ble­me hat­te der frisch­ge­ba­cke­ne Welt­re­kord­ler zu Beginn mit dem was­ser­ge­kühl­ten Voll­gum­mi-Rei­fen auf der stark bean­spruch­ten lin­ken Vor­der­sei­te.

Für den chi­ne­si­schen Renn­fah­rer, der auch im Tou­ren­wa­gen, bei Ral­lyes und in der chi­ne­si­schen Drift-Meis­ter­schaft an den Start geht, war es nicht der ers­te Welt­re­kord. Vor bei­na­he genau zwei Jah­ren „sli­de­te“ er mit sei­nem Mini Cooper zwi­schen zwei gepark­te Autos und ließ auf bei­den Sei­ten einen Abstand von nur acht Zen­ti­me­tern – die­ser Ein­park-Rekord hat bis heu­te Bestand.