Auch das 50. Jubiläum der weltweit größten Tuning-Messe war laut Veranstalter ein Erfolg. An 10 Tagen strömten über 350.000 Besucher in die Essener Messehallen. Mehr als 500 Aussteller zeigten Neuheiten aus der Welt des Auto-Tunings. Wie immer nutzten die Hersteller die Messe, um zu protzen und sich in Live-Shows von ihrer besten Seite zu zeigen. Genau für dieses bunte Spektakel ist die Messe seit 50 Jahren bei Auto-Fans und Branchen-Experten berüchtigt.

Über 350.000 Tuning-Fans pilgerten zum legendären PS-Festival nach Essen, um Neuheiten und Premieren zu bestaunen.
Foto:Schuchrat Kurbanov/©MESSE ESSEN GmbH

Tuning ist unnötig, macht aber verdammt viel Spaß

Was Wacken für Metal-Fans, ist die Essen Motor Show für Tuning-Verrückte. Zum 50. Jubiläum der weltweit berüchtigtsten Messe für alles, was das Auto eigentlich nicht braucht, aber so viel Spaß macht, kamen sie in Scharen. 356.500 Besucher bestaunten in 10 Tagen, was Hersteller und Produzenten an Neuigkeiten zu bieten haben. Hier waren die Auto-Fans unter sich und nutzten Hallen, Stände und Shows zur Inspiration, zum Austausch und zum Shoppen.

500 Aussteller aus aller Welt zeigten, was sie haben

Unter den hunderten Ausstellern aus aller Welt waren 2017 mit Marken wie Peugeot, Skoda, Porsche, Renault, Lada, Shelby und den Ford-Werken auch einige große Auto-Hersteller dabei. „Mit unseren Performance-Angeboten sind wir mitten in der Zielgruppe und die Resonanz war großartig“, erklärte Ralph Caba von Ford die beständig hohe Attraktivität der Messe für die Hersteller. Die allermeisten der 500 Aussteller aber waren Produzenten von Autozubehör und speziellen Tuning-Artikeln. Auch sie fanden hier ihr spezielles Nischenpublikum, welches voll auf seine Kosten kam.

Fast alle Besucher wollen 2018 wiederkommen

Doch die Essen Motor Show 2017 war nicht nur etwas für das Auge. Laut einer internen Befragung (am Preview Day) planten ganze 83 Prozent der Besucher etwas auf der Messe zu kaufen. Und sogar 92 Prozent gaben an, dass sie im Jahr 2018 wiederkommen wollten. Zahlen, die auf ein weiterhin treues und begeistertes deutsches Tuning-Publikum hindeuten. Auch wenn der Großteil der deutschen Autotuner (nach Angaben des VDAT) auch aktiv im europäischen Ausland ist, bleibt Deutschland nach den USA der wichtigste Tuning-Markt.

Echter Hingucker auf der Motor Show: Dieser VW-Polizeiwagen ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich kreatives Tuning und Verkehrssicherheit nicht ausschließen müssen.
Foto:Rainer Schimm/©MESSE ESSEN GmbH

Tuning-Trends und Neuigkeiten 2017

Die Tuning-Szene orientiert sich gerne am Motorsport. So wundert es nicht, dass auch in diesem Jahr wieder viele Trends und Neuigkeiten auf der Messe vorgestellt wurden, die der Autofan von der Rennstrecke kennt. Dazu gehören natürlich Schalen- und Sportsitze, aber auch der Überrollkäfig, der in sportlichen Fahrzeugen für mehr Sicherheit vor allem aber für das richtige Motor-Sport-Feeling sorgt.

Carbon, ein Baustoff den man ebenfalls aus der Welt der Rennfahrzeuge kennt, bleibt bei der Veredlung von Karosserien und Fahrzeuginnenräumen begehrt. Und in der Car Media World in Halle 12 wurde 2017 ein großer Fokus auf die Integrierung moderner Technologien in die Fahrzeugtechnik gelegt. Dazu gehörten Smartphone-Apps, Naviceiver oder Plug-&-Play-Upgrades für OEM-Radios.

(Quelle: MESSE ESSEN GmbH)