Das Pro­blem ist bekannt. Viele Auto­fah­rer fra­gen sich schon mal wäh­rend der Fahrt, wel­che Geschwin­dig­keits­be­schrän­kung gilt eigent­lich aktu­ell? Denn immer­hin wech­selt diese Vor­gabe bei uns häu­fig und der Schil­der­wald ist in den ver­gan­ge­nen Jah­ren eher dich­ter gewor­den als lich­ter. Und es besteht das Risiko, bei der nächs­ten Geschwin­dig­keits­kon­trolle böse falsch zu lie­gen. Volks­wa­gen hat nun eine Ver­kehrs­zei­chen­er­ken­nung ent­wi­ckelt, die im Rah­men der Sys­tem­gren­zen in Echt­zeit über die wich­tigs­ten Ge- und Ver­bots­hin­weise ent­lang der Fahr­stre­cken informiert.

Das Sys­tem erfasst im Rah­men der Sys­tem­gren­zen mit einer Kamera die rele­van­ten Ver­kehrs­zei­chen und zeigt sie an, je nach Fahr­zeug­aus­stat­tung in der Mul­ti­funk­ti­ons­an­zeige, im Dis­play des Radio- und Navi­ga­ti­ons­sys­tems und/oder im Head-up-Display. Abge­bil­det wer­den so bei­spiels­weise Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen, Orts­aus­gangs­schil­der, Über­hol­ver­bote sowie ins­be­son­dere auch Zusatz­zei­chen – und natür­lich die ent­spre­chen­den Auf­he­bungs­zei­chen. So sieht der Fah­rer die aktu­el­len Hin­weise vor sich.

Volkswagen Touareg

Opti­mierte Ver­kehrs­zei­chen­er­ken­nung von VW - erkennt auch Zusatzschilder.

Der Bord­rech­ner ver­gleicht dabei die von der Kamera erkann­ten Ver­kehrs­zei­chen, Infor­ma­tio­nen des Navi­ga­ti­ons­ge­räts und aktu­elle Fahr­zeug­da­ten mit­ein­an­der. Dadurch kön­nen in bestimm­ten Fäl­len sogar ver­schmutzte oder beschä­digte Schil­der kor­rekt ange­zeigt wer­den. Außer­dem berech­net das Sys­tem, ob Ver­kehrs­zei­chen plau­si­bel, rele­vant und aktu­ell gül­tig sind.

Der Regen­sen­sor kann zudem wahr­neh­men, dass der Nie­der­schlag auf der Front­scheibe eine bestimmte Menge über­schrei­tet und im Dis­play wer­den auto­ma­tisch jene erkann­ten Tem­po­li­mits ange­zeigt, die den Zusatz „Bei Nässe“ tragen.