In der Autostadt bei Volkswagen – trotz gesunkener Verkaufszahlen hält die Marke immer noch den stärksten Anteil an den Neuzulassungen.

Das Neuwagengeschäft rollt: Im Mai 2016 wurden nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes 286.931 PKW neu zugelassen. Damit bewegen sich die Neuzulassungen weiter auf hohem Niveau. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Nachfrage nach Neuwagen um 11,9 Prozent. Besonders der Privatmarkt hat daran hohen Anteil, denn der wächst wieder stärker als die gewerblichen Zulassungen. Der Anteil der privaten Zulassungen stieg im Vergleichsmonat um 12,9 Prozent auf einen Anteil von insgesamt 37,4 Prozent, nachdem dieser Anteil seit Anfang des Jahres konsequent gesunken war. Traditionell wirkt sich ein anhaltend gutes Neuwagengeschäft positiv auf das Geschäft mit Winterreifen aus. Fast alle ausgewiesenen Automarken profitierten von dem Trend, der ein gutes wirtschaftliches Umfeld widerspiegelt. Zur positiven Wirtschaftslage und zum Arbeitsmarkt gesellen sich niedrige Zinsen, geringe Inflationsrate und hohe Rabatte bei Fahrzeugkäufen. Audi und Opel erzielen mit 27 bzw 25,9 Prozent die höchsten Zuwächse, während sich VW leicht rückläufig zeigt, aber immer noch den größten Anteil (19,3 Prozent) an den neu zugelassenen PKW hält.