apfelweile/ foto­lia

Eine Orgie für PS-Freaks mit offi­zi­el­lem Segen der Behör­den: Das ist so unge­fähr die Kurz­fas­sung des Tor­pe­do Run 2011. Die auto­mo­bi­le Fei­er­lich­keit mit Teil­neh­mern aus ganz Euro­pa dau­er­te gan­ze drei Tage und führ­te von Bad Ragaz in der Schweiz über Kitz­bü­hel bis an die slo­we­ni­sche Mit­tel­meer­küs­te.

Vie­le Sport­wa­gen Uni­ka­te und Exo­ten waren mit von der Run­de, unter ande­rem ein Wies­mann MF5 Roads­ter, eine Cor­vet­te ZR1 oder auch ein annä­hernd 600 PS star­ker Ford Mus­tang GT. Die Betei­lig­ten des Tor­pe­do Run wol­len ihre Autos bewusst aus­fah­ren und vor­zei­gen. So jag­te man die Fahr­zeu­ge bei­spiels­wei­se über den neu­en Red-Bull-Ring in Öster­reich, damals als A1-Ring bekannt. Bei einem fol­gen­den Event stie­gen die „Tor­pe­do Run­ner“ in den Gelän­de­wa­gen, um eine her­aus­for­dern­de Berg­stre­cke zu bezwin­gen. Unver­bind­li­che Vor­anmel­dun­gen für den Tor­pe­do Run 2012 sind jetzt schon mög­lich. Die Ver­an­stal­tung wird dann an einem län­ger gezo­ge­nen Wochen­en­de im Sep­tem­ber statt­fin­den.