kostenlose Werkstattsuche
SERVICE HOTLINE: +49 (0)6301 - 600 2999(1)

Kategorie: Motorsport

Tuning World 2017: Eine Krone für Vanessa

 

Zum schönsten Auto gewählt beim European Tuning Showdown: der Mini Cooper „Custom Hot Rod“ von Mirko Tacchi.

Vom Sportfahrwerk bis zur Folie, von der pulverbeschichteten Felge bis zum Discolicht – die „Tuning World Bodensee 2017“ lockte am verlängerten Wochenende 109 200 Besucher an (2016: 103 800). Hier bekamen sie 1062 Autos, 203 Aussteller, 154 Clubstände, den „European Tuning Showdown“ um das schönste Auto, Driftshows und die Wahl der „Miss Tuning“ geboten. Dabei einer der Höhepunkte: Vanessa Schmitt aus Bruchsal holte sich im Finale am 1. Mai die Krone.

Die Jury kürte Vanessa Schmitt aus Bruchsal  zur neuen Miss Tuning 2017. Ihre Vorgängerin Julia Oemler, Miss Tuning 2016, setzt ihr die Krone auf das Haupt.

Getunter Dienstwagen für Vanessa

Vorher konnte sich die 21-jährige Gewinnerin nach vier aufregenden Messetagen gegen ihre elf Konkurrentinnen durchsetzen. Jetzt steht Ihr als neuem Gesicht der Szene ein Jahr mit VIP-Events und Werbeauftritten bevor. Und natürlich steht sie Modell für den Miss-Tuning-Kalender 2018. Außerdem darf die Bruchsalerin ein Jahr lang einen getunten Nissan Micra ihr Eigen nennen.

Static Display: Drift Show

Die Schlacht der Drifter mit Ken Block

Und auch die Show kam nicht zu kurz. Mehrmals täglich hieß es“Gib Gummi“ beim German Speed Drift.  Hier brachten die Fahrer vor vollbesetzten Rängen die Reifen und das Publikum zum Durchdrehen. Dabei mit von der Partie: YouTube-Drifter und Rallyefahrer Ken Block. Dieser US-amerikanische Rallyefahrer, Gymkhana-Athlet und YouTube-Star begeistert mit seinen Driftvideos ein Millionenpublikum.


Tuning World Bodensee – frisch getunt

Neues von der Tuning-Front: Die Tuning World Bodensee hat an sich gearbeitet und sich selbst getunt. Das bedeutet: das internationale Messe-Event für Auto-Tuning, Lifestyle und Clubszene startet vom 28. April bis zum 1. Mai täglich von 10 bis 18 Uhr mit einem nochmals erweiterten Rahmenprogramm. Es wird also wieder jede Menge los sein, oder, wie der Messeveranstalter verspricht: „Beim European Tuning Showdown in Friedrichshafen knistert die Luft.“

 

Wettbewerb der Showcars auf der Tuning World beim European Tuning Showdown.

 

Stelldichein der Tuningindustrie

Die Tuning World Bodensee ist auch 2017 Europas Epizentrum für Liebhaber individueller Sportwagen sowie Showcars. Hier zeigen rund 200 Branchenvertreter der Tuning- und Zubehörindustrie gemeinsam mit dem Verband der Automobil Tuner (VDAT) in Friedrichshafen die automobilen Neuheiten. Dazu modifizierten die Veranstalter auch die Hallenaufteilung: So wandert die Performance Area in die Rothaushalle A1 und die Showbühne mit der Wahl zur Miss Tuning findet im Foyer Ost ihren neuen Platz.

 

Ken Block US-amerikanischer Rallye- und Rallycross-Fahrer begeistert online ein Millionenpublikum.

 

Showcars als Ideengeber

Messe-Projektleiter  Dirk Kreideweiß: „Für 2017 haben wir unser Konzept getunt und bieten nun für die Besucher mit einer aufregenden Freestyle Monster-Truck- und Stunt-Show, Burnout Roulette und vielem mehr ein PS-starkes Plus an Action.“ Deshalb stehen über 1000 einmalige Showcars im Rampenlicht der Club- und Private-Car-Areas in Friedrichshafen. Sie beweisen wieder einmal, dass die Faszination des Tunings keine Grenzen kennt.

Tuning schafft ahnbrechende Innovationen

„Immer wieder entwickelt die Tuningindustrie Innovationen, die wirklich bahnbrechend sind“, erklärt Messe-Geschäftsführer Klaus Wellmann im Vorfeld der Tuning World Bodensee. „Die Branche ist schon so weit, dass man heute per Smartphone-App und Zusatzsteuergerät die Motorleistung beeinflussen kann. Vieles was wir heute als Standardoption beim Konfigurieren eines Neuwagens sehen, ist oftmals aus einer Idee der Tuningindustrie entstanden.“

 

Hier rauchen die Reifen: Drift Show Static.

Kräftemessen beim „Show&Shine“

Auch das Rahmenprogramm der Tuning World Bodensee hat einiges zu bieten: Dazu gehört die neue Aktion RWB goes TWB, bei der PS-Profi Sidney Hoffmann während der Messe auf den japanischen Porsche-Künstler Akira Nakai trifft. Gemeinsam bauen die beiden erstmals auf einer Tuningmesse in Deutschland einen „Rauh-Welt Begriff Porsche“ live vor Publikum auf. Daneben präsentiert der European Tuning Showdown Automobile Schmuckstücke. Dieses Kräftemessen ist limitiert auf die 64 besten Showcars aus ganz Europa. Damit gilt dieser Vergleich längst als der renommierteste „Show&Shine”-Wettbewerb der Tuningszene.

Driftershow mit Ken Block

„Gib Gummi“ heißt es beim German Speed Drift auf dem Static Display. Hier finden mehrmals täglich die Drift-Battles und -Shows statt, bei denen die Fahrer vor vollbesetzten Rängen die Reifen und das Publikum zum Durchdrehen bringen . Dazu hat sich für Montag, 1. Mai YouTube-Drifter und Rallyefahrer Ken Block angemeldet und nimmt nicht nur die Driftshows unter die Lupe. Dieser US-amerikanische Rallyefahrer, Gymkhana-Athlet und YouTube-Star begeistert mit seinen Driftvideos ein Millionenpublikum. Nicht zuletzt haben auch die 12 Finalistinnen die große Bühne  bei der Wahl zur Miss Tuning im Blick, wenn sie im Foyer Ost um die Krone kämpfen.

 


Der veredelte GT: Ein Fall für Herrenreiter

Der Mercedes-AMG GT ist schon im Serientrimm ein überaus sportliches dynamisches Fahrzeug, welches mit einer guten Portion Rennwagen-DNA vorfährt. Mit seinen Tuningkomponenten impft der norddeutsche Automobilveredeler Luethen Motorsport dem schnittigen Stuttgarter nun noch ein zusätzliches Plus dieser sportiven Erbanlagen ein.

Schon aus der Ferne fallen die Luethen Motorsport-Schmiederäder in den Formaten 10×20 Zoll an der Vorderachse und 11×21 Zoll an der Hinterachse auf. Die eigens für den AMG-GT konstruierten Schmiederäder sorgen mit Pilot Super Sport-Hochleistungsbereifung des Entwicklungspartners Michelin – 265/30ZR20 vorn und 305/25ZR21 hinten (für 12×21 Zoll in 325/25ZR21) – sowie breiterer Spur für einen besonders satten Auftritt.


Großen Einfluss auf das Erscheinungsbild des Fahrzeuges nehmen selbstverständlich auch die TÜV-geprüften Luethen Motorsport-Aerodynamikkomponenten, welche vollständig aus kohlefaserverstärktem Kunststoff bestehen. Auffälligstes Bauteil des Carbon-Paketes ist der verstellbare Heckflügel, der den AMG GT deutlich sportlicher dastehen lässt und zudem zusätzlichen Abtrieb an der Hinterachse generiert. Perfekt dazu passend hat Luethen Motorsport einen Heckdiffusor, einen Frontsplitter mit seitlichen Luftführungen, aggressiv gestaltete Lufteinlässe und geradlinige Seitenleisten im Programm.


Fast schon obligatorisch für sportlich ambitionierte Eigner eines AMG GT ist ferner eine Tieferlegung des Fahrzeugs. Das Serienfahrwerk ist zwar gut abgestimmt, jedoch schlichtweg zu hoch, wie Luethen Motorsport findet. Der Veredler bietet seinen Kunden im Fahrwerksbereich verschiedene Optionen. AMG GT-Besitzern die ihr Fahrzeug zum größten Teil auf der Straße bewegen, empfiehlt der Tuner verstellbare Sportfedern: „Für den sportlichen Straßenbetrieb und gelegentliche, nicht professionelle Rennstreckeneinsätze sind die Seriendämpfer ausreichend. Unsere einstellbaren Sportfedern kombinieren die Möglichkeit, die Fahrzeughöhe individuell einzustellen, ohne dabei auf die serienmäßigen elektronischen Einstellmöglichkeiten der Stoßdämpfer verzichten zu müssen“, erläutert Dipl.-Ing. (FH) Markus Lüthen.


Drehmoment, Leistung sowie Höchstgeschwindigkeit des Mercedes-AMG GT bleiben bei Luethen Motorsport ebenfalls nicht auf dem Serienstand. Für mehr Power ist ein zusätzliches Motorsteuergerät lieferbar, welches dem Fahrzeug bis zu 612 PS Leistung und 780 Nm Drehmoment verschafft, sodass eine Höchstgeschwindigkeit von (elektronisch begrenzten) 330 km/h erzielt werden kann.


Essen Motorshow – Festival für Autofans

Essen Motor Show. Foto: Rainer Schimm/©MESSE ESSEN GmbH

Die Essen Motor Show versammelt vom 26. November bis zum 4. Dezember über 500 Aussteller rund um sportliche Serienfahrzeuge, Tuning, Motorsport und Classic Cars in der Messe Essen. Die Euphorie der mehr als 300.000 erwarteten Besucher befeuern in diesem Jahr auch die Automobilhersteller auf dem PS-Festival: Abarth, BMW, Ford, Peugeot, Porsche Motorsport, Renault Sport Deutschland und Skoda präsentieren sich mit Neuheiten und Premieren. Ideeller Träger der Automobilmesse ist der ADAC, der in Essen sein Motorsportprogramm vorstellt.

Deutschlandpremiere auf der Motorshow: Der neue Ford Kuga

Hochwertig veredelte Fahrzeuge erwarten die Fans der Essen Motor Show unter anderem bei Abt Sportsline, AC Schnitzer, Brabus, Lorinser, Startech und Techart Automobildesign. Hinzu kommen die Reifenhersteller Continental, Hankook und Toyo Tires. Als besonderes Highlight präsentiert die Initiative „Tune it! Safe!“ am ersten Messetag gemeinsam mit dem Verband der Automobil Tuner und weiteren Partnern ihr neues Kampagnenfahrzeug: traditionell ein Sportwagen in Polizeioptik. Auch angesagte junge Tuning-Schmieden wie JP Performance, Liberty Walk, Sidney Industries und Simon Motorsport gehören zum line-up der diesjährigen Show.

Jubiläen: Ferrari und Golf GTI

Anlässlich des bevorstehenden 70jährigen Firmenjubiläums von Ferrari zeigt die Messe Essen in Halle 3 eine Sondershow mit 15 Sportwagen, Formel-1-Fahrzeugen und Vorgängermodellen der Marke aus Maranello. Die Bandbreite reicht vom Alfa Romeo 8C 1750 aus dem Jahr 1931 bis zu aktuellen Ferrari-Serien-Modellen. Weitere klassische Fahrzeuge mit dem Cavallino rampante erwarten die Besucher unter dem Titel „Jubilee Preview: 70 Jahre Ferrari History + Motor Sport 1947 – 2017“ im Classic & Prestige Salon des Veranstalters S.I.H.A. in Halle 1. Jubiläum feiert in diesem Jahr auch VW mit dem Golf GTI – seit 40 Jahren begeistert die Ikone unter den Kompaktsportwagen ihre Fans. Aus diesem Anlass widmet die Essen Motor Show dem sportlichen Klassiker eine eigene Ausstellung.

Ferrari Enzo und F40 – Supersportwagen in der  Sonderschau zu Jubiläum. Foto: Rainer Schimm/©MESSE ESSEN GmbH

Reminiszenzen an James Bond

Ein weiteres Highlight bilden die Designstudien in Halle 3 mit Concept Cars, Prototypen und Studien bekannter Automobil-Designer. Im Scheinwerferlicht steht unter anderem der Speedback GT von David Brown Automotive. Der elegante Sportwagen lässt die 1960er-Jahre wieder aufleben und erinnert an James Bonds berühmten Aston Martin DB5. Außerdem erwartet die Besucher mit dem Parcour von Italdesign ein Concept Car mit Kameras statt Außenspiegeln und einer Glashaube, die freie Sicht auf den Motor gewährt. Die Glashaube hat sich der Neuseeländer Gordon Tronson gespart: Sein Pickup der Marke Eigenbau hat vier Motoren auf der offenen Ladefläche, die 4.000 PS leisten – Besucher finden das kuriose Gefährt neben weiteren Crazy Cars in der Galeria der Messe Essen.

Aston Martin DB5

Liveaction rund um die Uhr

In der DMAX-Motorsportarena steht rund um die Uhr Liveaction auf dem Programm inklusive Driftfahrten für die Fans. Die werden auf der Essen Motor Show nicht nur bei den großen Herstellern und Tunern fündig: Längst hat sich die tuningXperience vom Geheimtipp zum Szene-Blockbuster entwickelt. Rund 200 anspruchsvoll getunte Fahrzeuge aus ganz Europa umfasst die Sondershow in den Hallen 1A und 12, so viele wie noch nie. Besonders beliebt bei den Tunern sind Breitbauten sowie Youngtimer und Klassiker – beispielsweise ein Porsche 964 mit Bodykit von Rauh Welt Begriff (RWB) und ein VW Käfer Cabriolet.

Oldtimerfreunde und solche, die es werden wollen, erleben im Classic & Prestige Salon in Halle 1 die Faszination klassischer Fahrzeuge. In entspannter und stilvoller Atmosphäre stehen dort mehr als 250 auserlesene Automobile zum Verkauf. Das umfassende Angebot der über 25 renommierten internationalen Händler umfasst Oldtimer, Young Classics, Historik-Motorsport sowie Classic- und Prestigeautomobile – vom exklusiven Sportwagen bis zur gut erhaltenen Kompaktklasse. Nach diesem Abstecher in die Welt der klassischen Eleganz erwarten die Fans in den übrigen Hallen beispielsweise noch Car Media World, DTM, Hot Rods und Motorräder – Europas führende Messe für sportliche Fahrzeuge lässt keine Wünsche offen.


Weltrekord: Auf zwei Rädern durch die grüne Hölle

Unterwegs zum Weltrekord auf der Nordschleife auf zwei Rädern – das hat bisher noch niemand geschafft. Bilder: ampnet

Zugegeben, ganz grün war die Hölle nicht mehr, sondern schon deutlich in herbstlichen Farben geschmückt. Aber eines bleibt auf der Nürburgring Nordschleife auch im Herbst: Es sind 20,832 Kilometer, aufgeteilt in 73 Kurven, und 300 Meter Höhenunterschied. Das klingt bescheiden, hat es aber in sich, wie jeder weiß, der hier schon gefahren ist. Es geht rauf und runter, durch enge Kurven wie am Streckenabschnitt Kallenhard und Wehrseifen. Und der Abschnitt Carraciola-Karussell heißt nicht nur so, der fühlt sich auch so an. Das ist auf vier Rädern für viele Autofahrer schon schwierig genug. Nun wissen wir, dass das nicht nur mit dem Motorrad, sondern auch mit dem Auto auf zwei Rädern geht. Denn mit der Umrundung der Nordschleife hat der Chinese Yue Han mit seinem Mini Cooper einen Weltrekord im „Two Wheels Driving“ aufgestellt. Er ist der erste Autofahrer, dem dies gelungen ist.

Fast geschafft: Kurz vor Start/Ziel auf zwei Rädern über die Döttinger Höhe.

Gestartet an der Döttinger Höhe stellte Yue Han seinen Mini mit Hilfe einer Rampe auf die Seite und machte sich auf den Weg. Dabei meisterte der 46-jährige Stuntfahrer auch anspruchsvollste Passagen wie Ex-Mühle und Wehrseifen unter dem Jubel der Zuschauer erreichte der Werksfahrer des Red-Bull-China-Teams auf feuchtem Asphalt nach 45:59,11 Minuten schließlich das Ziel – und erfüllte sich damit einen Lebenstraum. Leichte Probleme hatte der frischgebackene Weltrekordler zu Beginn mit dem wassergekühlten Vollgummi-Reifen auf der stark beanspruchten linken Vorderseite.

Für den chinesischen Rennfahrer, der auch im Tourenwagen, bei Rallyes und in der chinesischen Drift-Meisterschaft an den Start geht, war es nicht der erste Weltrekord. Vor beinahe genau zwei Jahren „slidete“ er mit seinem Mini Cooper zwischen zwei geparkte Autos und ließ auf beiden Seiten einen Abstand von nur acht Zentimetern – dieser Einpark-Rekord hat bis heute Bestand.