Stéphane Le Blan / fotolia

Langsam wird es Zeit: Bereits seit 2006 markiert der Freelander das untere Ende der Land-Rover-Modellpalette. In diesen acht Jahren hat sich allerhand getan: Neue Konkurrenz aus dem Premium-Bereich, dabei auch der Range Rover Evoque im eigenen Haus und größer gewordene Kompakt-SUVs der Massenhersteller. Höchste Zeit zu handeln, wie ein nun aufgetauchter Erlkönig der nächsten Freelander-Generation offenbart.

Obwohl mit dem neuen Freelander nicht vor Ende 2014 zu rechnen ist, schälen sich beim Prototypen schon erste Details heraus. Optisch orientiert sich der Freelander am eindeutig größeren Range Rover Sport, bleibt aber seiner eher eckigen Linie treu. Auch am Heck zeigen sich gewisse Ähnlichkeiten zum Range Rover Sport.

Die bedeutsamste technische Neuerung ist die Einführung einer Neungang-Automatik. Dagegen bleibt es in Sachen Motoren beim 241-PS-Benziner sowie bei Dieseln mit 150 respektive 190 PS.