mokee81/ foto­lia

Coca Cola, Mickey Mou­se oder der Ford F-150: Man­ches gehört ein­fach zu den USA. Und alle drei sind stets wie­der­zu­er­ken­nen, denn weder das Design der Cola­fla­sche mit typi­schem Schrift­zug, noch das Aus­se­hen der Comic­maus wur­de im Lau­fe der Jahr­zehn­te grund­sätz­lich geän­dert. Und so ist es auch nicht ver­wun­der­lich, dass die Neu­auf­la­ge des Ford F-150 wie­der in ver­trau­ter Form ins Ram­pen­licht der Auto­mes­se NAIAS in Deto­rit (13. bis 26. Janu­ar 2014) tritt. Der F-150 gilt als Herz der F-Serie, wel­che es bereits seit über 60 Jah­ren gibt. Die­ser Inbe­griff eines „Trucks“, wie die Ame­ri­ka­ner die­se Pick-ups nen­nen, ist nach Aus­sa­ge des Her­stel­lers seit 37 Jah­ren der meist­ver­kauf­te Prit­schen­wa­gen Nord­ame­ri­kas, seit 32 Jah­ren dort sogar das meist­ver­kauf­te Auto.

 

Neue Gewichtsklasse

 

Die jüngs­te Genera­ti­on kommt mit einem leicht über­ar­bei­te­ten Aus­se­hen daher und war­tet dazu mit eini­gen Neu­hei­ten auf: Erst­mals besteht die Karos­se­rie voll­stän­dig aus hoch­fes­ten Alu­mi­ni­um­ble­chen. Sie sind leich­ter als bis­her und sol­len weni­ger anfäl­lig für Beu­len sein. Eben­so der neu kon­stru­ier­te geschlos­se­ne Lei­ter-Kas­ten­rah­men ver­fügt über einen hohen Anteil an leich­ten und fes­ten Stäh­len. Dadurch hat der F-150 im Ver­gleich zum aktu­el­len Modell immer­hin um 320 Kilo­gramm an Gewicht ver­lo­ren. Das bringt natür­lich etli­che Vor­tei­le wie höhe­re Anhän­ge- und Nutz­las­ten, bes­se­re Beschleu­ni­gungs und Ver­zö­ge­rungs­wer­te sowie einen redu­zier­ten Ver­brauch.

Um wei­ter­hin am Markt bestehen zu kön­nen, wer­den dem Arbeits­tier eine Rei­he von moder­nen Fea­tures geschenkt. Dazu zäh­len Kame­ras für eine 360-Grad-Rund­um­sicht aus der Vogel­per­spek­ti­ve eben­so wie fle­xi­ble Auf­fahr­ram­pen zur Lade­flä­che. Dadurch kön­nen Quads oder Auf­sitz­ra­sen­mä­her bes­ser ver­la­den wer­den. Inte­grier­te LED-Lam­pen beleuch­ten die Lade­flä­che, außer­dem gibt es LED-Front- und Heck­schein­wer­fer. Eben­falls neu ist ein Anhän­ge-Assis­tent: Auf dem Moni­tor der Rück­fahr­ka­me­ra wird eine Linie ange­zeigt, die beim Ankop­peln eines Anhän­gers hel­fen soll. Die Linie wird je nach Lenk­ein­schlag neu kal­ku­liert, sodass der Fah­rer ohne Ein­wei­ser und ohne Ein- und Aus­stei­gen einen Hän­ger ziel­ge­nau anpei­len kann.

 

Neuer V8-Motor

 

Im Otto-Land USA wird der F-150 mit vier ver­schie­de­nen Ben­zi­nern ser­viert. Neu sind ein 2,7-Liter-EcoBoost-Motor, wel­cher ab Werk mit einem Start-Stopp-Sys­tem gekop­pelt wird und ein 3,5-Liter-V6 mit dop­pel­ter Nocken­wel­len­ver­stel­lung (Ti-VCT). Zur Wahl ste­hen über­dies ein 3,5-Liter-EcoBoost-Turbobenziner und ein 5,0-Liter-V8 mit Ti-VCT. Der neue Ford F-150 soll in Nord­ame­ri­ka noch im Jahr 2014 auf den Markt erschei­nen, dann möch­te der Her­stel­ler auch wei­te­re Details bekannt geben. Die Ford-Wer­ke in Deutsch­land wer­den den F-150 auch in die­ser Genera­ti­on nicht anbie­ten, wer einen möch­te, muss ihn impor­tie­ren.