th-photo / fotolia

Der neue VW T6 setzt auf klare Akzente und wirkt dabei frisch und modern. Das liegt sicherlich auch an den optionalen LED-Scheinwerfern. Insgesamt sind die optischen Änderungen aber minimal, technisch dagegen hat sich einiges getan: So hat VW dem Van neue Assistenzsystem spendiert. Beispielsweise finden sich jetzt eine Multikollisionsbremse, eine Müdigkeitserkennung oder ein Tempomat mit Abstandsregelung im Auto. Das alles gibt es selbstverständlich nicht ab Werk, sondern ist optional dazu buchbar. Des Weiteren gibt es laut Volkswagen ein rundum neu konstruiertes Multimediasystem – genannt Car Net. Es gibt außerdem vier unterschiedliche Radios und Navigationsgeräte.

Bei der Leistung kann man zwischen sechs Motoren von 61 bis 150 kW wählen. Auch Front- Allradantrieb, Schalt- oder Doppelkupplungsgetriebe ist unterscheidbar. Der Radstand ist unverändert bei 3 Metern für die herkömmliche und 3,4 Metern für die verlängerte Variante. Das Drehmoment liegt bei 450 Nm, von 0 auf 100 km/h geht es in 9,9 Sekunden.

Innerhalb des Kleinbusses wird man mit Geräumigkeit begrüßt. Es gibt sechs Plätze und einen Tisch zum Ausklappen. Man fühlt sich im Fahrzeug relativ groß gegenüber dem restlichen Verkehr. Der Kofferraum ist ebenfalls großzügig bemessen mit 5 800 Litern. Die T-Baureihe soll mit dieser Konfiguration eine ganze Menge an Bedürfnissen abdecken. VW-Nutzfahrzeugchef Eckard Scholz meint dazu: „Kein anderes Auto deckt so eine Bandbreite an Bedürfnissen ab und bedient so viele unterschiedliche Zielgruppen.“ Der Erfolg gibt ihm Recht: 12 Millionen Exemplare wurden bereits verkauft.

Die Preise starten bei 29 952 und enden bei 62 326 Euro für die Highline-Ausstattung.