mart­an­fo­to / foto­lia

Gembal­la prä­sen­tiert auf dem Gen­fer Auto­sa­lon (8. bis 18. März 2012) den GT auf Grund­la­ge des McLa­ren MP4-12C. Nach Auf­fas­sung des Tuners wirkt der Sport­ler im Seri­en­trimm ein biss­chen zu sach­lich. Mit einem Aero­dy­na­mik­kit und Schmie­de­fel­gen möch­te Gembal­la dies behe­ben.

Vie­le Kom­po­nen­ten des MP4-12C sind aus Koh­le­fa­ser. So wiegt das Fahr­zeug gera­de mal 1,3 Mega­gramm – bei einem Motor, der 608 Pfer­der­stär­ken leis­tet. Das Aero­dy­na­mik­kit von Gembal­la gebraucht eben­falls Kom­po­nen­ten aus Koh­le­fa­ser­werk­stof­fen. Unter ande­rem eine Front­schür­ze, Sei­ten­schwel­ler und eine Heck­schür­ze. Die Tei­le wer­den an den Ori­gi­nal­be­fes­ti­gun­gen instal­liert.

Außer dem Body­kit emp­fiehlt Gembal­la 20-Zoll-Räder für die Vor­der- sowie 21-Zöl­ler für die Hin­ter­ach­se. Obgleich sie grö­ßer sind als die Seri­en­rä­der und eben­falls im Schmie­de­ver­fah­ren her­ge­stellt wer­den, wie­gen sie nicht mehr als die übli­cher­wei­se mon­tier­ten Räder. Durch die even­tu­ell grö­ße­ren Rei­fen­brei­ten neh­men aber der Grip und die mög­li­chen Kur­ven­ge­schwin­dig­kei­ten zu.