Tomasz Zajda / fotolia

Die Studie Mondeo Vignale Concept, welche gegenwertig auf der Automesse AMI in Leipzig (31. Mai bis 8. Juni 2014) vorgestellt wird, gibt in erster Linie einen Vorgeschmack auf den neuen Mondeo. Der Mittelklässler wird ab Spätherbst 2014 endlich auch bei uns zu erwerben sein. Höchste Zeit, denn in den USA ist das Auto bereits seit 2012 als „Fusion“ auf dem Markt. Doch die Schließung des belgischen Ford-Werkes in Genk hatte den Kölnern diesen Plan unmöglich werden lassen und den Marktstart in Europa verzögert.

Der sekundäre Ausblick, den das Concept Car auf der Messe gibt, richtet sich auf „Vignale“. Das wird nicht nur die Bezeichnung für eine außerordentlich luxuriöse Ausstattungslinie, sondern auch für das Kauferlebnis und den Service dieser Linie werden. Wie Ford-Marketingchef Wolfgang Kopplin in Leipzig hervorhob, beginne das neue Vignale-Gefühl bei ausgewählten Händlern. Dort sollen eigens geschulte Mitarbeiter in „angemessener“ Atmosphäre bei Material- und Farbauswahl unterstützen. Bei der Abholung wird der Wagen vom Autohaus-Chef persönlich übergeben, die Dokumente stecken in einer Ledermappe. Für anfallende Inspektionen gibt es einen Abholservice, und Gratis-Wäschen sollen auch im Programm enthalten sein. Wie Kopplin mitteilt, soll das Vignale-Programm in Zukunft für verschiedene Baureihen offeriert werden.

Der Name stammt nebenbei von Alfredo Vignale, einem italienischen Karossier. Er verkaufte seine Firma Ende der 1960er-Jahre an das Designstudio Carrozzeria Ghia, das 1970 samt Namensrechten an „Ghia“ und „Vignale“ von Ford gekauft wurde. Während „Ghia“ schon länger besonders gute Ausstattungsreihen bei Ford bezeichnet, kam der Begriff Vignale für unterschiedliche Themen zum Einsatz. So hieß zum Beispiel die 2004 vorgestellte Studie des späteren Focus Coupé-Cabriolets „Vignale Concept“.

Die jüngste Auflage des Kompakt-Ford Focus steht ebenso im AMI-Scheinwerferlicht. Das Interieur wurde aufgeräumt und neue, sprachgesteuerte Multimedia-Technik spendiert. Der Platz unter der vorderen Haube kann wahlweise von einem neuen 1,5-Liter-Diesel mit 95, 105 oder 120 PS oder einem hubraumgleichen Otto mit 150 oder 180 PS gefüllt werden. Ab Herbst 2014 wird der neue Focus als Fünftürer und Tournier auf dem Markt erscheinen.

Im Rampenlicht steht außerdem der Ka „Black & White“. Dieses Sondermodell wird im Frühjahr 2015 veröffentlicht. Es fußt auf der Ausstattungslinie Titanium und übernimmt etliche Features aus dem Individual-Paket „Metall“. Das bedeutet: Außen gibt es Schwarzlack in Metallic, dazu kontrastieren weiße Elemente an den 16-Zöllern, ein weißer Kühlergrill und ebenso weiß gefärbte Außenspiegelkappen. Innen finden sich dunkle Sitze und Deko-Elemente an Lenkrad, Schaltknauf, Mittelkonsole und Instrumententräger.