dim­di­mich / foto­lia

Vier Jah­re nach dem Debüt des ers­ten Kuga zeigt Ford auf dem Gen­fer Auto­sa­lon 2012 den zwei­ten Jahr­gang des SUVs. Außer einem tau­fri­sche­ren Look und mehr Platz bringt das Welt­au­to etli­che neue Tech­nik-Fea­tures mit.

Die Heck­klap­pe des neu­en Kuga lässt sich in Zukunft öff­nen, ohne Ein­satz der Hän­de. Gewähr­leis­tet wird dies durch einen Sen­sor unter dem Stoß­fän­ger: Ein­fach nur den Fuß dar­un­ter hin- und her­be­we­gen, schon öff­net sich die Klap­pe. Wer nach dem Ein­kau­fen voll belas­tet vor dem Auto steht, wird dies zu schät­zen wis­sen. Von Anfang an wird der neue Kuga außer­dem mit dem sprach­ge­steu­er­ten Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Enter­tain­ment­sys­tem SYNC ver­füg­bar sein. Mit inbe­grif­fen ist eine Not­ruf­funk­ti­on mit Namen „Emer­gen­cy Assi­s­tan­ce“, der bei einem Unfall selb­stän­dig die loka­len Ret­tungs­diens­te infor­miert. Dabei wird die jewei­li­ge Lan­des­spra­che benutzt und die exak­te Fahr­zeug­po­si­ti­on über­mit­telt.

Im zwei­ten Kuga wird Ford außer­dem noch den Ein­par­kas­sis­ten­ten Active Park Assist sowie den Toter-Win­kel-Assis­ten­ten BLIS (Blind Spot Infor­ma­ti­on Sys­tem) anbie­ten. Letz­te­rer warnt mit einem Licht­si­gnal im Außen­spie­gel vor Kraft­fahr­zeu­gen, die sich im schlecht ein­seh­ba­ren Bereich neben dem Kuga auf­hal­ten. Eine zusätz­li­che Hil­fe für den Fah­rer stellt der mit­den­ken­de All­rad­an­trieb dar, der die Fahr­bahn­ver­hält­nis­se erfasst. Sei­ne ver­än­der­li­che Dreh­mo­ment­ver­tei­lung soll für best­mög­li­che Spur­treue und Trak­ti­on sor­gen. Mit der Fahr­dy­na­mik-Rege­lung TVC (Tor­que Vec­to­ring Con­trol), die mit dem aktu­el­len Ford Focus-Modell ein­ge­führt wur­de, sol­len außer­dem das Hand­ling und die Fahr­zeug­kon­trol­le in Kur­ven opti­miert wer­den.

Der Kuga ver­fügt auch über ein grö­ße­res Lade­vo­lu­men, näm­lich 82 Liter mehr Stau­raum. Par­al­lel feil­te Ford an der Steue­rung der Rück­sit­ze. Sie fal­ten sich nun auf Knopf­druck zusam­men und gewähr­leis­ten eine durch­ge­hend ebe­ne Lade­flä­che.