Auf der welt­weit größ­ten Tuning­mes­se, der SEMA Show (1. bis 4. Novem­ber 2011), prä­sen­tiert Kia eine Anzahl von Show­cars. Der Auto­her­stel­ler tat sich dabei mit dem US-Life­style-Maga­zin „Anten­na“ zusam­men. Sport, Spaß und Aben­teu­er stan­den beim Design im Mit­tel­punkt. Das ers­te Fahr­zeug ist ein Kia Rio, dem ein Strand-Look ver­passt wur­de. Beim Auto Num­mer zwei han­delt es sich um einen Kia For­te, der eher für Eis­ho­ckey-Fans gedacht sein soll.

Der Rio-Fünf­tü­rer wur­de in einem Gold­braun-Metal­lic Farb­ton lackiert, der in Anleh­nung an einen Son­nen­un­ter­gang ste­hen soll. Dazu gibt es ein Aero­dy­na­mik-Kit inklu­si­ve einem Front­split­ter aus Holz, der zum Surf­board auf dem Dach passt, sowie eine Heck­schür­ze mit einem zen­trier­ten Dop­pe­lend­rohr. Für ein sport­li­che­res Hand­ling wur­de das Fahr­werk ver­än­dert und tie­fer­ge­legt. Auf­fäl­lig sind die gold­far­be­nen, drei­tei­li­gen 17-Zoll-Fel­gen. Auf dem Dach­ge­päck­trä­ger befin­det sich ein Surf­brett aus Holz. Im Innen­be­reich wur­de der Rio mit spe­zi­ell ange­fer­tig­ten Vor­der- und Rück­sit­zen bestückt. Die Arma­tu­ren­brett- und Tür­ver­klei­dun­gen sind gepols­tert und mit braun-beige-karier­tem, was­ser­dich­tem Bade­an­zug­stoff über­zo­gen.

In den Dach­him­mel aus dun­kel­brau­nem Wild­le­der ist ein Hand­tuch­hal­ter ein­ge­baut, der den „Retro-Surf-Look“ ver­voll­stän­di­gen soll. Der hin­te­re Bereich der Mit­tel­kon­so­le dient als Abla­ge für Strand­aus­flug-Zube­hör wie Son­nen­creme, Surf­board-Wachs oder Was­ser­fla­schen. Die wei­te­re Aus­stat­tung beherbgergt eine Spie­le­kon­so­le im Stil der 1980er-Jah­re und dazu pas­sen­den Spie­len, ein Plat­ten­spie­ler in Retro-Optik, eine Mood-Beleuch­tung und Abla­gen für Strand­san­da­len und Klei­dungs­stü­cken.

Der Kia For­te wird zum Bei­spiel in Süd­ko­rea und den USA als Stu­fen­heck- und als fünf­tü­ri­ge Schräg­heck­li­mou­si­ne ange­bo­ten. Der Her­stel­ler prä­sen­tier­te auf der SEMA Show 2011 einen ver­edel­te Fünf­tü­rer im Eis­ho­ckey-Trim. Der For­te wur­de in grau gefärbt und trägt dazu blaue 18-Zoll-Fel­gen – die Far­ben der L.A. Kings, eines Eis­ho­ckey-Teams aus Los Ange­les. Zusätz­lich gibt es ein geson­dert ange­fer­tig­tes Body­kit, ein Front­stoß­fän­ger mit Kar­bon-Ein­hei­ten und LED-Leuch­ten. Dazu bekam der For­te eine Aus­puff­an­la­ge mit zwei Dop­pe­lend­roh­ren, ein Kar­bon-Dach und wur­de etwas tie­fer­ge­legt. Eine extra Hal­te­vor­rich­tung für einen Eis­ho­ckey­schlä­ger zieht sich vom Kof­fer­raum bis in die Kabi­ne hin. An Stel­le der Rück­bank befin­den sich im Fond zwei Scha­len­sit­ze mit schwar­zen Bezü­gen und tau­ben­blau­en Jer­sey-Mit­tel­tei­len. Der gum­mi­über­zo­ge­ne Boden soll an den Rand­be­reich von Eis­lauf­bah­nen erin­nern.

Des Wei­te­ren wur­den im Innen­be­reich Geträn­ke­hal­te­run­gen ein­ge­baut und zwei sie­ben Zoll gro­ße TV-Bild­schir­me in die Kopf­stüt­zen der Vor­der­sit­ze ein­ge­setzt. Mit einer inte­grier­ten Play­sta­ti­on-Spiel­kon­so­le kön­nen die Pas­sa­gie­re immer­hin vir­tu­ell Eis­ho­ckey spie­len. Der Gepäck­raum beher­bergt einen aus­zieh­ba­ren Mini-Air­ho­ckey-Tisch. Zum wei­te­ren Bestand des For­te-Show­cars zäh­len vier Eis­ho­ckey­schlä­ger aus Kar­bon und zwei auf­ge­häng­te Tri­kots – alles ist farb­lich auf den Karos­se­rie-Ton ange­passt. Dazu kom­men Schlitt­schuh-Hal­te­run­gen und Hand­schuh-Haken für die nas­se Aus­rüs­tung sowie eine spe­zi­el­le Beleuch­tung.