Hoda Bog­dan / foto­lia

iCock­pit nennt Peu­geot sei­ne Stu­die des moder­nen Cock­pits. Sie ist in der eben­falls als Stu­die lau­fen­den Elek­tro-Cou­pe-Aus­füh­rung Frac­tal zu fin­den. Beson­de­rer Fokus der Stu­die ist das Klang­er­leb­nis inn- und außer­halb des Fahr­zeugs. So gibt es zahl­rei­che Klang­er­eig­nis­se, die in bestimm­ten Situa­tio­nen war­nen, infor­mie­ren oder der Unter­hal­tung die­nen. Dafür sorgt unter ande­rem ein 9.1 Sur­round-Sys­tem, wel­ches in jeder Rücken­leh­ne unter­ge­bracht wur­de. Durch die­ses Sys­tem ist es mög­lich, eine Klang­be­we­gung inner­halb des Rau­mes zu simu­lie­ren. Genutzt wird das bei­spiels­wei­se für die Navi­ga­ti­on: Soll der Fah­rer links abbie­gen, erschallt die Navi­ga­ti­ons­stim­me nur von links. Ist der Fah­rer weit ent­fernt von sei­nem Ziel, erklingt die Stim­me wei­ter hin­ten.

Es gibt unter­schied­li­che Klän­ge für den Fahr­zu­stand für Fuß­gän­ger und Auto­fah­rer, für Beschleu­ni­gung und Brem­sung oder wenn das Auto geöff­net wird. Pas­send zum ton­lichen Erleb­nis wur­den die Arma­tu­ren, Tür­ver­klei­dun­gen und Sit­ze in schwar­zem Eichen­holz gehal­ten, ganz wie in einem Kon­zert­saal. Kup­fer­blech ahmt Ton-Anschlüs­se nach. Im Gegen­satz zur dezi­bel­star­ken Klang­va­ri­anz sind Umge­bungs­ge­räu­sche wie Wind dank Rad­ab­de­ckun­gen kaum wahr­nehm­bar.

Das iCock­pit stellt Peu­geot aktu­ell auf der IAA 2015 in Frank­furt am Main vor.