Dimi­tri­us / foto­lia

Mit dem Elek­tro­trans­por­ter iOn Car­go bringt Peu­geot ein unge­wöhn­li­ches Nutz­fahr­zeug eigens für Hand­wer­ker. Der iOn Car­go soll haupt­säch­lich Kun­den in Städ­ten und Umwelt­zo­nen anspre­chen. Das gera­de 3,48 Meter lan­ge Auto fußt auf dem her­kömm­li­chen iOn, wel­cher wie­der­um tech­nisch iden­tisch mit dem 67 PS star­ken Mitsu­bi­shi i-MIEV ist.

Der Elek­tro­trans­por­ter hat außer meh­re­ren Stau­fä­chern einen dop­pel­ten Boden inte­griert, mit dem direkt unter der ers­ten Ebe­ne nach Belie­ben eine wei­te­re Abla­ge­mög­lich­keit ent­steht. Der iOn Car­go ist mit einem spe­zi­el­len Ein­bau­sys­tem des Fahr­zeug-Aus­bau­spe­zia­lis­ten Sor­ti­mo aus­ge­stat­tet. Im Heck des Fahr­zeu­ges befin­den sich ein Ein­bau­block mit inte­grier­ten Schub­la­den, wel­che aus sta­bi­lem Kunst­stoff her­ge­stellt sind, eine Fach­bo­den­wan­ne mit Anti­rutschmat­te sowie eine stoß- und kratz­fes­te Rück­wand­blen­de. An Stel­le der Rück­sitz­bank gibt es etwas wei­ter hin­ten im Fahr­zeug zwei sta­pel­ba­re Boxen, die wei­te­re Ver­s­tau­mög­lich­kei­ten gewähr­leis­ten. Die­se Boxen sind an einer Adap­ter­plat­te mit dem Ein­bau­block im Heck­raum ver­bun­den. Den Peu­geot iOn Car­go gibt es in Deutsch­land inklu­si­ve Steu­ern für 31 177 Euro. Im Jahr 2012 wur­den bis zum Novem­ber deutsch­land­weit gera­de mal 253 iOn zuge­las­sen.