newrossosh/ fotolia

Toyota präsentiert auf dem Pariser Autosalon (27. September bis 14. Oktober 2012) die Neuauflage des Auris. Und die zeigt sich drastisch verändert: Der Newcomer wird 55 Millimeter flacher als sein Vorläufer. Das führt zu einer verbesserten Aerodynamik und schafft damit einen cW-Wert von 0,28, was dem Verbrauch zugutekommen soll. Der jetzt niedrigere Schwerpunkt ist für bessere Handling-Eigenschaften verantwortlich.

An der Front trägt der Auris das aktuelle Toyota-Markengesicht mit trapezförmigem Kühlergrill und LED-Tagfahrleuchten. Im Profil zeigt sich der Kompakte fühlbar gestreckt. Gegenüber dem Vorgänger ist er um 30 auf 4 275 Millimeter Länge gewachsen, wobei der Radstand von 2 600 Millimeter nicht verändert wurde. Die frisch geformte Heckklappe schwingt beim Öffnen nun weiter nach oben, zudem umspannen die Rückleuchten jetzt das gesammte Hinterteil.

Für das Interieur versprechen die Macher von Toyota zusätzlich Platz, mehr Komfort und merklich bessere Materialien. Lüftungsdüsen, Instrumente, Mittelkonsole, Klima-Regler und Audiosystem sowie die Türpanele sind in dunklem Chrom eingelassen. Abgesehen von einem Nappa-Lederlenkrad gibt es je nach Ausstattung auch Ledereinsätze am Armaturenbrett. Optional ist ein großes Panorama-Sonnendach erhältlich.

Nach Angaben von Toyota wurde die Ergonomie optimiert. So wurde die Sitzposition für den Fahrer verbessert, während der Knieraum hinten um 20 Millimeter anwuchs. Parallel wurde der Laderaum um 90 Millimeter in die Länge gezogen. Sämtliche Fließheckvarianten des Auris bieten nun ein Kofferraumvolumen von 360 Liter.

Um die Fahrdynamik noch weiter zu verbessern, wurden Federung und Lenkung überarbeitet. Auch dem Gewicht des Fahrzeugs wandten sich die Techniker zu. Durch die Benutzung hochfester Stähle besonders im oberen Bereich der Karosserie soll der Wagen um zehn Prozent verwindungssteifer geworden sein, außerdem sank das Fahrzeuggewicht je nach Ausstattung um bis zu 40 Kilogramm.

Auch von der Neuauflage wird es abermals eine Hybridvariante geben, sie soll dank überarbeitetem Synergy-Drive-System noch wirtschaftlicher sein. Weiterhin werden zwei Dieselmotoren mit 1,4 und 2,0 Liter Hubraum sowie zwei Benziner mit 1,33 und 1,6 Liter Hubraum angeboten. Der Hersteller hofft, dass sich ein Drittel der deutschen Kunden für den Hybridantrieb entscheidet.

Der neue Auris läuft zusammen mit dem Avensis im britischen Werk Burnaston vom Band. Weitere Daten und Kosten will Toyota erst zur Messe in Paris bekannt geben.