speed300 / foto­lia

Bei der mitt­ler­wei­le drit­ten Gene­ra­ti­on des San­ta Fe schwört Hyun­dai auf High­tech. So gehö­ren unter ande­rem ein Ben­zin­di­rekt­ein­sprit­zer und ein Abstands­tem­po­mat zu den Neu­hei­ten. Sei­ne Pre­mie­re hat das Auto auf der New York Inter­na­tio­nal Auto Show (6. bis 15. April 2012).

Das neue SUV ist mit 4,69 Meter jetzt wenig län­ger als der Vor­gän­ger, die Höhe redu­ziert sich jedoch um acht Zen­ti­me­ter auf 1,68 Meter ab – so soll der San­ta Fe sport­li­cher und kraft­vol­ler erschei­nen. Der Fuß­raum in Sitz­rei­he zwei wuchs nach Anga­ben von Hyun­dai um nahe­zu fünf Zen­ti­me­ter. Der Kof­fer­raum hin­ge­gen blieb prak­tisch gleich groß: In der Nor­mal­kon­fi­gu­ra­ti­on pas­sen 534 Liter hin­ein, bis­lang waren es 528 Liter. Das Volu­men bei maxi­ma­ler Bela­dung wur­de noch nicht ent­hüllt – es lag bis­lang bei 1 528 Liter.

Im neu­en San­ta Fe kommt neben radar­ge­stütz­ten Abstands­tem­po­ma­ten auch ein Ein­par­kas­sis­tent zum Ein­satz, der den Wagen eigen­stän­dig in Park­lü­cken steu­ert. Elek­trisch ver­än­der­ba­re Sit­ze mit Memo­ry-Funk­ti­on sowie Schei­ben­wi­scher- und Fahr­licht­au­to­ma­tik erhö­hen den Kom­fort. Eben­so Xenon­schein­wer­fer sind erhält­lich. Der neue San­ta Fe ver­fügt auch über eine Berg­an­fahr­hil­fe sowie eine Berg­ab­fahr­kon­trol­le. Dazu wer­den ein Spur­hal­teas­sis­tent und die zum ers­ten Mal im i30 ein­ge­setz­te varia­ble Len­kung Flex Steer ange­bo­ten. Auch neu ist eine akti­ve Motor­hau­be, die sich im Fall einer Kol­li­si­on mit einem Fuß­gän­ger anhebt und dadurch die Fol­gen des Auf­pralls mini­miert.

Bis­wei­len gab es einen 2,4-Liter-Benziner mit 174 Pfer­de­stär­ken sowie einen 2,2-Liter-Diesel mit 197 PS. In der neu­en Vari­an­te wer­den zwei Die­sel und ein Ben­zi­ner ange­bo­ten, alle­samt Vier­zy­lin­der-Direkt­ein­sprit­zer. Wie schon davor gibt es den San­ta Fe mit Front- und All­rad­an­trieb. In Deutsch­land erscheint der neue San­ta Fe im Sep­tem­ber 2012.