naftizin / fotolia

Ein Pick-up mit Wohnlichkeit scheint auf den ersten Blick ein Widerspruch in sich: Die Autos mit der geöffneten Ladefläche sind meist eher nutzwertorientiert. Doch nicht nur als Arbeitspferd für Handwerker dienen Autos wie der VW Amarok. Ebenso als Reise- und Zugfahrzeug werden sie gebraucht, und ab da ist Komfort gefragt. So werden mehr als 60 Prozent der VW-Amarok-Modelle in Deutschland in der hochwertigsten Version Highline bestellt. Wer noch mehr Luxus möchte, kann den Amarok jetzt auch als extravagantes Sondermodell Advantage ordern.

Zusätzlich zur Serienausstattung des Highline besitzt der Advantage Ledersitze, eine Sitzheizung vorne, ein lederbezogenes Multifunktionslenkrad, Parkpiepser vorne sowie hinten und das Navigationssystem RNS 315 mit Mobiltelefon-Vorbereitung. Der in sämtlichen Außenfarben erhältliche Advantage steht auf 18-Zoll-Alurädern und verfügt über das Chrompaket III. Es beinhaltet eine Stylingbar und Schwellerrohren mit integrierten Trittstufen sowie einer Blende im vorderen Stoßfänger. Eine kratzerresistente Laderaumbeschichtung gewährleistet einen rutschsicheren Halt der Ladung.

Der Advantage ist in beiden Amarok-Motorisierungen, aber nur als Double Cab erhältlich. Den 2.0 TDI mit 122 PS gibt es nur mit Allradantrieb 4Motion, während der 2.0 BiTDI mit 179 PS sowohl mit Hinterradantrieb als auch als Allradler zum Verkauf angeboten wird. Alle Varianten sind ebenso als Sprit sparende BlueMotion-Technology-Modelle verfügbar. Die Preise für den Advantage starten bei 39 533 Euro, der Preisvorteil gegenüber einem analog ausgestatteten Serienmodell liegt bei 2 500 Euro. Bestellungen sind ab jetzt möglich.