Peta­ir / foto­lia

Die Daim­ler AG hat nun mit der Her­stel­lung des Smart Fort­wo elec­tric dri­ve begon­nen. Das klei­ne Strom-Wun­der läuft wie die Model­le mit Ver­bren­nungs­mo­tor im loth­rin­gi­schen Werk in Ham­bach vom Band.

Optisch ist der neue Fort­wo-Able­ger von sei­nen her­kömm­lich ange­trie­be­nen Brü­dern kaum zu unter­schei­den. Sein bedeu­tungs­volls­tes Merk­mal: Er knat­tert nicht und pro­du­ziert kei­nen Rauch, stößt also lokal kei­ne Abga­se aus. Ver­füg­bar ist der Fort­wo elec­tric dri­ve als Cou­pé und Cabrio mit Fea­tures, die auf der Aus­stat­tungs­li­nie Pas­si­on fußen.

Mit sei­nem 55 kW (75 PS) star­ken Elek­tro­mo­tor kann man den Smart Fort­wo elec­tric dri­ve in 4,8 Sekun­den von null auf 100 km/h beschleu­ni­gen, in 11,5 Sekun­den auf 100 km/h. Die Höchst­ge­schwin­dig­keit liegt bei 125 km/h. Das sind zehn km/h weni­ger als beim bis­lang lang­sams­ten Smart, dem die­sel­be­trie­be­nen Fort­wo cdi. Da die Strom-Vari­an­te eher für die Stadt gedacht ist, soll­te das zu ver­kraf­ten sein. Der Elek­tro­mo­tor wird von einer 17,6 Kilo­watt­stun­den star­ken Lithi­um-Ionen-Bat­te­rie betrie­ben. Auf die­se Wei­se soll man 145 Kilo­me­ter weit durch die City rol­len kön­nen. Die Elek­tro­kom­po­nen­ten ent­stam­men den Joint-Ven­tures EM-moti­ve, wel­ches Daim­ler mit Bosch betreibt, und Deut­sche ACCU­mo­ti­ve, bei dem das Unter­neh­men Evo­nik als Part­ner fun­giert. Da der Fort­wo elec­tric dri­ve im fran­zö­si­schen Werk Ham­bach ange­fer­tigt wird, spricht Smart vom ers­ten ech­ten euro­päi­schen Elek­tro­au­to.

Das so genann­te „sale&care-Modell“ bie­tet die Mög­lich­keit, das Auto zu kau­fen, zu finan­zie­ren oder zu lea­sen und die Bat­te­rie für eine monat­li­che Gebühr zu mie­ten. Dem unge­ach­tet wird der eine oder ande­re in Anbe­tracht der Prei­se schlu­cken: In der sale&care-Variante offe­riert Smart den Fort­wo elec­tric dri­ve als Cou­pé für 18 910 Euro an, als Cabrio für 22 000 Euro. Die Bat­te­rie­mie­te liegt bei 65 Euro monat­lich. Wer auch die Bat­te­rie kauft, muss gerings­ten­falls 23 680 bezie­hungs­wei­se 26 770 Euro inves­tie­ren. Dadurch ist der Elek­tro-Fort­wo mit Abstand das kost­spie­ligs­te Modell der Bau­rei­he und sticht sogar die Top­ver­sio­nen in Form der Bra­bus-Vari­an­ten aus. Bestel­len kann man den Fort­wo elec­tric dri­ve ab sofort, die Aus­lie­fe­rung in Deutsch­land erfolgt nach Anga­ben des Her­stel­ler ab Spät­som­mer 2012.