Panama / fotolia

Der Opel Ampera ist ein Mittelklassewagen und er ist vor allem abgasarm, weil in ihm eine Lithium-Ionen-Batterie steckt, die den Wagen maximal 80 Kilometer lang elektrisch antreibt – danach schaltet sich ein Benzinmotor ein, der die Batterie über einen Generator mit neuem Strom füttert. Für Opel ist dies das „Einstiegskonzept ins Zeitalter der Elektromobilität“.

Der Ampera verfügt über einen Range-Extender, dies ist ein Benziner mit 1,4 Litern Hubraum und ca. 80 PS, der anspringt, um über einen Generator Strom zu erzeugen, den der Ampera braucht. Der Opel Ampera steht für einen großen Einschnitt im Denken der Autobauer: statt Geschwindigkeitsrausch steht Sparsamkeit an erster Stelle. Die digitale Anzeige des Opel Ampera zeigt einen mit Laubblättern verzierten Ball, der die Klimafreundlichkeit des Fahrstils anzeigt. Wird schnell beschleunigt, springt der Ball nach oben und leuchtet rot auf. Wird erst in letzter Sekunde vor einer Kreuzung gebremst, schießt der Ball nach unten und wird gelb. Beide Male wurde Energie vergeudet. Wird maßvoll gefahren, bleibt der Ball im Grün liegen.

Der Elektromotor bringt eine Leistung von 150 PS. Für die Beschleunigung von 0-100 km/h werden 9 Sekunden benötigt, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 161 km/h. Die CO2-Emissionswerte liegen bei 40g/km. Bei 1,6 Liter liegt der Durchschnittsverbrauch, Eine komplette Aufladung der Batterie dauert 3-4 Stunden und hält bis zu 500 Km Reichweite.

Die Kosten liegen bei 42 900 Euro. Ab Ende 2011 kommt der Opel Ampera auf den Markt. Für 2012 ist der Ampera als reines Elektro-Auto geplant.