Kur­my­s­hov / foto­lia

Es gibt Augen­bli­cke, da ist man froh, dass es Schnapp­schüs­se von etwas gibt. Bei­spiels­wei­se beim Toyo­ta Auris, des­sen Modell­über­ar­bei­tung auf dem Gen­fer Salon 2015 (5. bis 15. März) vor­ge­stellt wird. Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen gibt es kaum bis gar nicht. Es ist ja auch nur das zweit­meist­ver­kauf­te Modell der japa­ni­schen Mar­ke in ganz Deutsch­land.

Die Daten­la­ge: Der Toyo­ta Auris und sein Kom­bia­b­le­ger Auris Tou­ring Sports wer­den drei Jah­re nach ihrem Debüt erneu­ert. Mit „mar­kan­te­ren und kraft­vol­le­ren Design“ ver­heißt der Her­stel­ler. Zunächst wur­den der vor­de­re Stoß­fän­ger und die Schein­wer­fer ver­än­dert. Letz­te­re war­ten mit einem neu­en Tag­fahr­licht auf. Im Cock­pit befin­den sich die Instru­men­te jetzt in Tuben, die alt­ba­cke­ne Digi­tal­uhr wan­dert in der Mit­tel­kon­so­le nach unten, wo sich ab sofort ein moder­ne­res Mul­ti­me­dia­sys­tem befin­det. Inwie­fern die Mate­ri­al­an­mu­tung opti­miert wur­de, wird sich wohl erst auf der Mes­se in Genf offen­ba­ren.

Herz­stück des in Groß­bri­tan­ni­en her­ge­stell­ten Auris bleibt der Hybrid­an­trieb mit 100 kW Sys­tem­leis­tung, für den sich laut Toyo­ta im Jahr 2014 die Hälf­te aller Käu­fer ent­schie­den hat. Voll­endet wird die Moto­ren­pa­let­te künf­tig durch neue Ben­zi­ner und Die­sel. Ob es sich dabei wirk­lich um neue Aggre­ga­te han­delt oder das bestehen­de Ange­bot nur auf die Euro-6-Abgas­norm umge­stellt wird, ist unklar. Gegen­wär­tig haben Kun­den die Wahl aus zwei Saug­ben­zi­nern mit 72 und 97 kW, die Die­sel­mo­to­ren lie­gen bei 66 und 91 kW.