Vik­tor Ivan­di­kov / foto­lia

In zwei Wochen ist es soweit, dann wird der neue Vol­vo XC90 vor­ge­stellt. Für die Mar­ke ein wich­ti­ges Auto, denn mit dem gro­ßen SUV geht Vol­vo Rich­tung Zukunft. Das macht nun das letz­te Appe­tit­häpp­chen vor der Pre­mie­re deut­lich.

Zu sehen ist zum ers­ten Mal ein Schein­wer­fer des XC90 ein­schließ­lich des Tag­fahr­lichts. Letz­te­res ist T-för­mig und wur­de inner­halb des Design-Teams „Thors Ham­mer“ getauft. Der Ham­mer selbst, zumin­dest für Vol­vo, ist die modu­la­re Platt­form SPA. Dahin­ter ver­birgt sich ein ähn­li­ches Bau­kas­ten­sys­tem wie bei Volks­wa­gen: Nur der Abstand von der Vor­der­ach­se zu den Peda­len ist fest defi­niert, der Rest ist ska­lier­bar. Pro­fi­tie­ren tun alle: Die Desi­gner erhal­ten mehr Spiel­raum, die Tech­ni­ker kön­nen die Gewichts­ver­tei­lung opti­mie­ren und die Con­trol­ler freu­en sich über Bau­tei­le, die in meh­re­ren Bau­rei­hen Ver­wen­dung fin­den.

Die gesam­te Vol­vo-Modell­pa­let­te kann dem­nächst auf den glei­chen Schnitt­stel­len und Kom­po­nen­ten auf­bau­en und am glei­chen Band her­ge­stellt wer­den. Vier Jah­re haben die Inge­nieu­re an der SPA-Platt­form gear­bei­tet, sie bil­det die Grund­la­ge des Trans­for­ma­ti­ons­plans mit einem Volu­men von elf Mil­li­ar­den US-Dol­lar. Und was kann der neue Vol­vo XC90? Laut Her­stel­ler hat er ein nied­ri­ge­res Gewicht sowie Sit­ze in der drit­ten Rei­he für bis zu 1,70 Meter lan­ge Per­so­nen. Für den Antrieb sor­gen die neu­en Ben­zi­ner und Die­sel mit vier Zylin­dern, zwei Liter Hub­raum und unter­schied­li­chen Auf­la­dun­gen. Im Top­mo­dell XC90 T8 wird ein Ben­zi­ner mit Tur­bo- und Kom­pres­sor­auf­la­dung mit einem Elek­tro­mo­tor ver­knüpft. Die­ser Plug-in-Hybrid soll auf 400 Pfer­de­stär­ken und 60 Gramm CO2 kom­men.