watman / fotolia

Stellen Sie sich das folgende Szenario vor: Sie befinden sich mit Ihrer Liebsten im Jeep. Unvermittelt schlagen Sie eine Spritztour an der Küste vor. Jedoch nicht auf der Straße, sondern im Wasser. Kein Problem, wenn es nach der US-Firma WaterCar geht, deren neuestes Produkt, der Panther, ein reinrassiges Amphibienfahrzeug ist.

Das Design des Panther ist nicht grundlos dem Jeep CJ-8 nachempfunden. Für das zwischen 1984 und 1987 gefertigte Modell gibt es in den USA eine massige Versorgung mit Teilen und Zubehör. Der Panther verfügt über einen Rohrrahmen, über den sich eine Fiberglas-Karosserie spannt. Dort hinein füllt WaterCar etwa drei Quadratmeter Spezial-Styropor, was den Wagen unsinkbar machen soll. Betrieben wird der 1 338 Kilogramm schwere und 4,57 Meter lange Panther von einem 3,7-Liter-V6 aus dem Hause Honda. Anderen Aggregatlösungen verweigert WaterCar jedwede Unterstützung.

In Kombination mit einem manuellen Viergang-Getriebe erreicht der Panther auf der Straße rund 130 km/h, im Wasser sind es immer noch recht fixe 71 Sachen. Nach Angaben des Herstellers ist der Amphibien-Jeep insbesondere für Salzwasser geeignet, sollte danach aber gründlich ausgespült werden. Wer seinen Panther eigenständig vervollständigen will, zahlt 76 000 US-Dollar (gut 58 000 Euro) für ein so genanntes „rolling chassis“, ein komplettes Fahrzeug gibt es für 135 000 Dollar, umgerechnet knapp 103 000 Euro.