Ohne funktionsfähige Kupplung lässt sich kein neuer Gang einlegen und das Fahrzeug ist nicht straßenverkehrstauglich. Erfahren Sie, wie Sie testen, ob Ihre Kupplung defekt ist und wie Sie diese generell schonen. Durch die korrekte Nutzung der Kupplung wird der Verschleiß minimiert und die Lebensdauer verlängert. Wir erklären das Vorgehen beim Test in sieben Schritten sowie vorhandene Risiken.

Kupplung kaputt? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Kupplung richtig testen. (© Jürgen Fälchle – stock.adobe.com)

>>> Kupplung defekt? Jetzt Werkstatt-Termin vereinbaren!

Welche Aufgabe erfüllt die Kupplung im Fahrzeug?

Die Kupplung verbindet den Motor mit dem Getriebe. Ob Gänge gewechselt werden können, hängt von der Stellung sowie dem Zustand ab. Ist die Kupplung defekt defekt, kann die Verbindung zwischen Getriebe und Motor nicht mehr getrennt beziehungsweise nicht mehr hergestellt werden. Zwar ist es zumeist noch möglich, mit erhöhtem Kraftaufwand die Gänge zu wechseln, jedoch können dabei größere Schäden am Fahrzeug entstehen.

Wie erkenne ich eine defekte Kupplungsscheibe?

Im Normalfall lässt sich das Kupplungspedal leicht durchtreten und beim Schalten sind keine ungewöhnlichen Geräusche zu hören. Sollten Sie beim Schalten einen ungewohnten Widerstand spüren oder ein lautes Geräusch hören, erfüllt das System seine Aufgabe nicht mehr. Ein weiteres Warnsignal für einen Defekt ist es, wenn sich die Gänge nicht mehr einlegen lassen oder ein Gang nicht mehr herausgenommen werden kann.

Die sieben Schritte für den Test:

Autofahrer können in wenigen Schritten herausfinden, ob die Kupplung defekt ist. Jedoch können bei dem Verfahren einzelne Autoteile beschädigt werden. Aus diesem Grund empfehlen wir, eine Werkstatt die Funktionsfähigkeit der Autoteile überprüfen zu lassen. Sobald Sie Funktionsstörungen bemerken, sollten Sie das Fahrzeug von Fachleuten untersuchen lassen.

  1. Das Fahrzeug muss auf einem ebenen Untergrund stehen.
  2. Rund um das Fahrzeug sollte genügend Raum sein und andere Verkehrsteilnehmer dürfen nicht beeinträchtigt werden. Tipp: Ein leerer Parkplatz oder ein großflächiger Hof sind gut geeignet.
  3. Ziehen Sie die Handbremse fest an.
  4. Nehmen Sie den Gang raus – das Fahrzeug befindet sich nun im Leerlauf.
  5. Starten Sie den Motor.
  6. Legen Sie den höchsten Gang ein.
  7. Treten Sie auf das Gaspedal.

Beobachtung und Auswertung: Geht der Motor nach Schritt 7 aus, ist die Kupplung in Ordnung. Es bestehen keine Anzeichen, dass ein Austausch notwendig ist.

Wie lässt sich die Kupplung schonen?

Beim Schalten gilt: das Kupplungspedal stets vollständig durchdrücken. Ansonsten ist die Kupplungsscheibe nicht komplett von der Schwungscheibe getrennt und Metallteile würden aneinander reiben. Beim Schalten müssen Sie die klare Trennung der einzelnen Schritte einhalten: Kupplungspedal treten – Gang wechseln – Kupplungspedal wieder loslassen. Das Fahren mit „schleifender Kupplung“ führt ebenfalls zu Beschädigungen. Da es insbesondere beim Anfahren am Berg nicht immer möglich ist, die Übergänge beim Treten des Gaspedals sauber zu gestalten, ist das Fahren auf ebenen Strecken schonender für das System.

>> Kupplung defekt? Jetzt Werkstatt-Termin vereinbaren!