Autoreparaturen.de Blog - Alles rund um KFZ-Reparaturen

Defektes Zündkabel – Ursachen, Symptome und Kosten

Bei einem Zündkabel handelt es sich um eine einfache Kabelverbindung. Sie stellt die Verbindung zwischen Zündspule und Zündkerzenstecker her. Das Zündkabel leitet dabei die von der Zündspule erzeugte Hochspannung an den Zündkerzenstecker weiter. Dabei ist das Zündkabel, muss es doch die von der Zündspule erzeugten 30.000 Volt weiterleiten, besonders effektiv isoliert. Gerade weil es ohne eine gute Isolierung zu Spannungsüberschlägen neigen würde, sollte ein defektes Kabel mit beschädigter Isolierung schnell getauscht werden, wenn die Spannung nicht an anderer Stelle überspringen soll. Wir erklären dir die Symptome und Ursachen eines defekten Zündkabels.

  

Wie du ein defektes Zündkabel bemerkst

Ein schwacher Zündfunke ist meist das Resultat eines Defekts am Zündkabel. Ist man noch nicht losgefahren, mag es sich im Stand (Leerlauf) noch nicht bemerkbar machen. Wird der Motor aber beim Fahren stärker beansprucht, steigt der Druck in den Zylindern. Um nun das Kraftstoff-Luft-Gemisch weiterhin zu entzünden, reicht ein zu schwacher Zündfunke nicht mehr aus. In der Folge kommt es zu Ausfällen einzelner Zylinder, wodurch der Motor beginnt, unruhig zu laufen. Dadurch entstehen weitere Symptome.

Es müssen nicht alle genannten Symptome in dieser Reihenfolge auftreten. Das hängt immer davon ab, wie stark das Kabel beschädigt ist. Die Auswirkungen eines defekten Zündkabels können daher stärker oder schwächer ausgeprägt sein. Daher bleibt dann nur eine Reparatur in der Werkstatt. In den meisten Fällen werden die Kabel direkt durch neue ersetzt, weil sich eine Reparatur der defekten Zündkabel entweder nicht lohnt oder nicht von langer Dauer ist.

 

Ursachen für ein defektes Zündkabel

Wie bei allen Bauteilen eines Autos ist Verschleiß die einfachste Ursache für ein defektes Zündkabel. Das Alter der Kabel spielt natürlich eine Rolle und so können Alterserscheinungen auftreten, wie eine porös werdende Isolierung durch die Witterungsbedingungen von Hitze und Kälte. Sich lockernde Kontakte der Kabel durch die ständige Vibration des Motors können ebenso ein Grund sein wie ein Marder, der sein Revier markiert und sich dabei nur allzu gerne an den Zündkabeln vergeht und mit seinen scharfen Zähnen die Isolierung durchtrennt. Solche Marderschäden sind nicht selten durch deine Teilkaskoversicherung abgedeckt. Sollte die Werkstatt also erkennen, dass es sich um Spuren eines Marders handelt, wende dich zuerst damit an deine Versicherung. 

Aber auch eine zu gut gemeinte Motorwäsche mit dem Hochdruckreiniger kann die Kabel beschädigen, wenn Wasser in die Kontakte eindringt, was auch nicht selten zusätzlich die Kerzen und Zündspulen beschädigt.

 

Weiterfahren mit einem defekten Zündkabel

Wenn das Zündkabel defekt ist, sollte man allerhöchstens nur noch in die Werkstatt fahren. Wird das Fahrzeug darüber hinaus noch weitergefahren, musst du mit teuren Folgeschäden rechnen. So können beispielsweise die Zündkerzen oder Zündspulen aufgrund des Defekts am Zündkabel in Mitleidenschaft gezogen werden. Diese müssten in einem solchen Falle auch mit ausgetauscht werden, was die Kosten in der Werkstatt nicht unerheblich in die Höhe schnellen lässt.

 

Folgeschäden durch eine defekte Zündleitung

Wie man sieht, sollte man den schnellen Wechsel eines defekten Zündkabels keinesfalls aufschieben. Die Zündspulen des Motors können übermäßig beansprucht werden und ausfallen, was zu ähnlichen Symptomen führt wie das defekte Kabel. Durch eine beschädigte Isolierung des Kabels kann es auch dazu kommen, dass die Hochspannung auf die Fahrzeugkarosserie überschlägt. Dadurch können andere elektronische Komponenten im Auto beschädigt werden. Bei immer stärker auftretenden Zündaussetzern kann auch unverbrannter Kraftstoff in den Katalysator gelangen. Dieses empfindliche und teure Bauteil wird in der Folge durch die Nachverbrennung des eingesickerten Kraftstoffs erheblich beschädigt und müsste dann ebenfalls ausgetauscht werden, was für sich genommen schon sehr kostspielig ist.

 

Austausch der Zündleitung

Zündkabel sind an sich zwar simple Bauteile. Aufgrund der Hochspannung sollten sie aber, wie alle anderen Komponenten der Zündanlage, nur von Fachleuten gewechselt werden. Letzten Endes sind auch andere wichtige Komponenten, wie zum Beispiel die Zündspulen, von einem fehlerfreien Einbau abhängig. Die Fachwerkstatt wird in den meisten Fällen gleich alle Zündkabel tauschen. Durch den geringen Materialaufwand und relativ niedrigen Zeitaufwand halten sich die Kosten in Grenzen. Deshalb wird es meistens empfohlen, gleich alle Zündkabel zu wechseln. Denn ist eins ausgefallen, könnte auch schnell das nächste folgen. Auch weil es vorkommt, dass man eine poröse Isolierung eines Kabels übersieht, sollten gleich alle Zündkabel der Zündanlage getauscht werden, so haben wieder alle Kabel dieselbe Qualität.

 

Kosten für den Tausch der Zündkabel

Wie oben bereits erwähnt, halten sich die Kosten aufgrund des geringen Material- und Zeitaufwands gering. Der Austausch aller Kabel sollte höchstens eine Arbeitsstunde in Anspruch nehmen. Ein einzelnes Kabel eines namhaften Herstellers kostet heute zwischen 5 und 10 EUR. Tatsächlich ist die Anschaffung eines kompletten Zündkabelsatzes oft schon günstiger. Einen ganzen Satz gibt es je nach Fahrzeugmodell und Hersteller schon ab 30 EUR für einen 4-Zylinder-Motor. Mit einer Stunde Arbeit und den Materialkosten kommt man so auf ca. 80 bis 100 EUR für einen einfachen Wechsel der defekten Zündkabel.Solltest du also bereits eines oder mehrere der beschriebenen Symptome an deinem Auto festgestellt haben, kannst du direkt hier auf autoreparaturen.de ein Angebot zum Prüfen und Tauschen deiner Zündkabel einholen!

 

 

Die mobile Version verlassen