Kacper Kida/ Foto­lia

Bereits im Jahr 2001 kam der Peu­geot 307 auf den Markt. Und lös­te damit sei­nen Vor­gän­ge, den Peu­geot 306 ab. Zunächst wur­den Schräg­heck­ver­sio­nen mit drei und fünf Türen ange­bo­ten. In der Fol­ge erschie­nen dann das Cou­pé-Cabrio (CC) sowie die Kom­bi Vari­an­ten SW und Break. In dem Modell 307 SW fin­den bis zu sie­ben Per­so­nen ein groß­zü­gi­ges Platz­an­ge­bot. Im Jahr 2005 gönn­te Peu­geot dem Kom­pak­ten ein Face­lif­ting, bei dem ins­be­son­de­re die  Front- und Heck­par­ti­en über­ar­bei­tet und neu gestal­tet wur­den.

Unter der Motor­hau­be fin­den sich aus­schließ­lich Vier­zy­lin­der Rei­hen­mo­to­ren mit aus­ge­reif­ter Tech­no­lo­gie. Wäh­rend die Ben­zin­ag­gre­ga­te mit einer Leis­tung zwi­schen 55 kW/75 PS und 130 kW/177 PS daher­kom­men, leis­ten die Die­sel­va­ri­an­ten, je nach Aus­stat­tung und Bau­jahr zwi­schen 50 kW/68 PS bis 100 kW/136 PS.

Lei­der hat der Her­stel­ler mitt­ler­wei­le die Pro­duk­ti­on des belieb­ten Klein­wa­gens ein­ge­stellt. Doch auf dem Gebraucht­wa­gen­markt las­sen sich durch­aus inter­es­san­te Model­le fin­den, die sicher­lich auch künf­tig ein außer­ge­wöhn­li­ches Fahr­ver­gnü­gen berei­ten wer­den.

Zahlreiche Vorteile genießen

Auch wenn der kom­pak­te Fran­zo­se mitt­ler­wei­le etwas in die Jah­re gekom­men ist, wird man mit und in ihm wei­ter­hin zahl­rei­che Vor­zü­ge genie­ßen wie zum Bei­spiel

  • Optisch anspre­chen­des und auf­fäl­li­ges Design
  • Auch heu­te noch ein aktu­el­les Raum­an­ge­bot
  • Groß­zü­gi­ges Platz­an­ge­bot im Innen­raum
  • Elas­ti­sche und dyna­mi­sche Moto­ren
  • Hoch­wer­ti­ge Aus­stat­tung und gute Ver­ar­bei­tung
  • Aus­ge­wo­ge­ne Fahr­ei­gen­schaf­ten und hohes Maß an Sicher­heit

Wei­te­re wis­sens­wer­te und nütz­li­che Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen sowie zahl­rei­che Details fin­det man zum Peu­geot 307 im Übri­gen im Modell­ver­zeich­nis von Mobi­le.

Vor allem im van­ar­ti­gen Raum­ein­druck wirkt der Fran­zo­se wie eben erst prä­sen­tiert. Für die Halt­bar­keit ver­spricht Peu­geot, längst nach­ge­bes­sert zu haben. Unter die­sen Vor­aus­set­zun­gen ist der Peu­geot 307 erst recht als Face­lift noch immer eine Emp­feh­lung bei den Kom­pakt­wa­gen“, weiß Focus Online zu berich­ten.

Es ist also durch­aus ver­ständ­lich, dass der Peu­geot 307, der bereits im Jahr 2002 zum Auto des Jah­res gekürt wur­de, auch heu­te kaum etwas an sei­ner Attrak­ti­vi­tät ver­los­ten hat. Den­noch ist es natür­lich nicht von der Hand zu wei­sen, dass der klei­ne Kom­pak­te mit der Zeit auch diver­se Ermü­dungs - und Ver­schleiß­erschei­nun­gen nicht ver­ber­gen kann, die jedoch in den meis­ten Fäl­len nicht wirk­lich gra­vie­rend sein müs­sen.

Sicherheit auch aktuell auf höchstem Niveau

Bereits bei der Her­stel­lung des klei­nen Fran­zo­sen wur­de Sicher­heit groß geschrie­ben. Dass sich die­ser Aspekt auch aktu­el­le noch auf einem durch­aus hohen Niveau bewegt, über­rascht eigent­lich nicht wirk­lich.

Von Kopf bis Fuß auf Sicher­heit getrimmt. Für pas­si­ve Sicher­heit sor­gen Front- und Sei­ten­air­bags, außer­dem sind Fens­ter­air­bags von vor­ne bis hin­ten instal­liert. Damit auch ande­re Extre­mi­tä­ten nicht über Gebühr Scha­den aus­ge­setzt sind, wur­de selbst eine akti­ve Stüt­ze für den lin­ken Fah­rer­fuß instal­liert. Die­se ist so kon­stru­iert, dass sich der Fuß des Fah­rers im Fal­le eines Fron­tal­auf­pralls nicht über­dehnt“. So beschreibt die Süd­deut­sche Zei­tung das Sicher­heits­en­sem­ble.