Björn Wylezich/ Foto­lia

Sie soll­ten jetzt den Zustand Ihrer Bat­te­rie ermit­teln las­sen. Extre­me Wit­te­rung stellt extre­me Anfor­de­run­gen an Ihre Bat­te­rie. Ein Bat­te­rie-Check lohnt sich.

Die Bat­te­rie ist als ste­ti­ger Strom­lie­fe­rant der Lebens­nerv jedes Autos. Dem­entspre­chend oft ist sie für Fahr­zeug­pan­nen ver­ant­wort­lich. Das muss aber nicht sein: Mit einer all­jähr­li­chen War­tung und recht­zei­ti­gem Ersatz lässt sich reich­lich Ärger ver­mei­den. Grund­sätz­lich soll­te bei der Aus­wahl einer Ersatz­bat­te­rie in der Bedie­nungs­an­lei­tung des Fahr­zeu­ges nach­ge­se­hen wer­den. Dort ist übli­cher­wei­se ver­merkt, wenn nur ein bestimm­ter Bat­te­rie­typ ver­wen­det wer­den darf.

Eine fach­män­nisch ein­ge­bau­te Auto­bat­te­rie hat eine Lebens­dau­er von etwa vier bis fünf Jah­ren. Beson­ders stark belas­tet wird sie wäh­rend der kal­ten Jah­res­zeit. Gera­de dann benö­tigt der Anlas­ser eine leis­tungs­fä­hi­ge Bat­te­rie, um die Rei­bung im Motor zu über­win­den und den Motor mühe­los star­ten zu kön­nen. Spä­ter im Fahr­be­trieb brau­chen die diver­sen Hei­zun­gen für Front- und Heck­schei­be, Sit­ze, Aus­sen­spie­gel, die voll auf­ge­dreh­te Lüf­tung und das Licht eine men­ge Strom.