Kur­han / foto­lia

Neu­wa­gen ver­lie­ren gera­de in den ers­ten Jah­ren mehr als 40 Pro­zent ihres Wer­tes und dabei kommt es natür­lich auch auf die Auto­mar­ke an. Um die­sen Ver­lust eini­ger­ma­ßen in Gren­zen zu hal­ten, ist es beson­ders wich­tig, dass der Wagen gut gepflegt wird. Dabei ist es aller­dings mit einer Auto­wä­sche in der Wasch­an­la­ge nicht getan, denn auch der Innen­raum bedarf einer beson­de­ren Pfle­ge.

Mit dem Auto in die Waschanlage

Die Wasch­an­la­ge ist zwar eine gute Sache, um den Wagen schnell zu säu­bern, aber effek­tiv ist die­se „Pfle­ge“ nicht. Denn in der Wasch­an­la­ge wird der Wagen im End­ef­fekt ein wenig ein­ge­schäumt, gewa­schen und getrock­net, viel­leicht auch noch gewachst. Aller­dings wird hier nur der gro­be Dreck ent­fernt und die Mücken, die auf der Schei­be oder Küh­ler­hau­be sind, kle­ben nach dem Wasch­gang immer noch. Wer sei­nen Wagen jedoch rich­tig pfle­gen möch­te, fin­det zahl­rei­che Exper­ten­tipps zur per­fek­ten Wagen­pfle­ge.

Den Lackschutz nicht vergessen

Um den Lack zu schüt­zen, gibt es zahl­rei­che Pro­duk­te. Wel­ches jedoch das Bes­te ist, kann pau­schal nicht gesagt wer­den. Wich­tig dabei ist vor allem, dass das Was­ser abperlt. Denn nur so kann man davon aus­ge­hen, dass der Lack ver­nünf­tig geschützt wur­de. Die­ser inter­es­san­te Arti­kel über das Abper­len des Was­sers mit dem rich­ti­gen Lack­schutz zeigt, wor­auf es ankommt und auf wel­che Din­ge zu ach­ten sind. Das Was­ser perlt zwar auch ab, wenn Sie in der Wasch­an­la­ge waren, aller­dings ist der Lack­schutz beim nächs­ten Regen schon ver­schwun­den und hält nicht wirk­lich lan­ge an. Aus die­sem Grund ist es wich­tig, das Auto selbst zu waschen und einen sehr guten Lack­schutz auf­zu­tra­gen. Denn nur so kann der Wagen vor einem wei­te­ren Wert­ver­lust geschützt wer­den.

Die Innenraumpflege

Die Innen­raum­pfle­ge ist eben­so wich­tig, wie die Pfle­ge des Lackes und auch der Fel­gen. Wert­vol­le Tipps zur Innen­raum­pfle­ge gibt es vie­le, dabei kommt es natür­lich auch auf die eige­nen Ansprü­che an und ob das Auto ein Rau­cher­au­to oder ein Nicht­rau­cher­au­to ist. Ein Nicht­rau­cher­au­to ver­liert selbst­ver­ständ­lich nicht so viel an Wert, wie ein Rau­cher­au­to. Den Geruch von Ziga­ret­ten bekommt man so gut wie gar nicht aus dem Auto bzw. aus den Stof­fen her­aus und muss somit einen enor­men Wert­ver­lust hin­neh­men. Daher soll­te sich jeder gut über­le­gen, ob es wirk­lich not­wen­dig ist, in dem Wagen zu rau­chen oder nicht. Egal, ob das Auto bereits nach kur­zer Zeit wie­der ver­kauft wer­den soll oder ob es gar bis zum Aus­ein­an­der­fal­len gefah­ren wer­den soll. Oft­mals kommt es anders und nach einer gewis­sen Zeit muss man sich ein neu­es Auto anschaf­fen. Dabei schnei­den Rau­cher­au­tos immer schlech­ter ab.

Dies sollte beachtet werden

Natür­lich kann man bei der Auto­pfle­ge auch eini­ges falsch machen. Die Tod­sün­den bei der Auto­pfle­ge soll­ten Sie sich genau anschau­en, damit Sie nicht die glei­chen Feh­ler machen. Denn manch­mal ist man davon über­zeugt, dass es nur hel­fen kann und macht dann genau das Fal­sche. Wer sei­nen Wagen also rich­tig pfle­gen möch­te, um Wert­ver­lus­te zu ver­mei­den, soll­te sich vor­her genau infor­mie­ren und sich in Rat­ge­bern die wert­vol­len Tipps und Tricks anschau­en, damit der Wert des Wagens so gut wie mög­lich erhal­ten bleibt.