fotomek/ Foto­lia

Verschleißteile am PKW

Es liegt in der Natur man­cher Auto­tei­le, dass die­se im Lau­fe der Zeit ver­schlei­ßen und dem­nach in regel­mä­ßi­gen Abstän­den, abhän­gig meist pri­mär von der Zahl der gefah­re­nen Kilo­me­ter, aus­ge­tauscht wer­den müs­sen. Fol­gen­de Auto­tei­le zäh­len zu den klas­si­schen Ver­schleiß­tei­len:

  • - Bremsbeläge/Bremsscheiben
  • - Aus­puff
  • - Kupp­lung
  • - Bat­te­rie
  • - Rei­fen
  • - Licht­ma­schi­ne
  • - Glüh­ker­ze

Inter­es­sant ist das vor allem auch für alle, die einen Gebraucht­wa­gen erwor­ben haben, bei denen kurz nach dem Kauf ein Auto­teil defekt ist. Zählt das Teil näm­lich nicht in die Kate­go­rie der Ver­schleiß­tei­le, kann der Wagen rekla­miert wer­den. Bei den Ver­schleiß­tei­len jedoch haben Käu­fer eher schlech­te Chan­cen auf eine Rekla­ma­ti­on.

Von Sei­ten der Her­stel­ler gibt es bei man­chen Tei­len auch Richt­li­ni­en bezüg­lich des Abstan­des, in dem sie aus­ge­tauscht wer­den müs­sen. Zu die­sen Auto­tei­len gehö­ren bei­spiels­wei­se der Zahn­rie­men, die Was­ser­pum­pe und die Zünd­ker­zen.

Hersteller von Ersatzteilen

Wer sich ent­schließt, das Ver­schleiß­teil am Auto selbst aus­zu­tau­schen, kann die benö­tig­ten Ersatz­tei­le mitt­ler­wei­le am ein­fachs­ten online bestel­len. Auch wer das Auto dann doch lie­ber in die Werk­statt bringt, kann die­se Mög­lich­keit nut­zen, um zumin­dest beim Mate­ri­al zu spa­ren. Eine Fra­ge, die sich dabei jedoch immer wie­der stellt ist, ob es dabei wirk­lich das Ori­gi­nal-Ersatz­teil vom Auto­her­stel­ler sein muss oder nicht.

Tat­säch­lich ist es so, dass bei man­chen Ori­gi­nal-Ersatz­tei­len das Logo des Auto­her­stel­lers zu fin­den ist, der das Auto­teil im Auto hat ver­bau­en las­sen. Wer bei­spiels­wei­se für sei­nen Audi Ersatz­tei­le bestel­len möch­te, kann auch das Audi-Logo auf eini­gen der ange­bo­te­nen Ersatz­tei­le fin­den. Was nicht jeder weiß ist aber, dass auch der Auto­her­stel­ler, in unse­rem Bei­spiel Audi, die Tei­le nicht selbst her­ge­stellt, son­dern sei­ner­seits in Auf­trag gege­ben hat: Oft bei renom­mier­ten Her­stel­lern von Auto­tei­len wie Bosch, Ate oder Metz­ger. Wer nun im Inter­net nach Ersatz­tei­len sucht und die­se Her­stel­ler direkt fin­det, erhält einen abso­lut gleich­wer­ti­gen Arti­kel vom Ori­gi­nal-Her­stel­ler zu erheb­lich güns­ti­ge­ren Prei­sen: Wie die Brems­schei­ben bei einem Audi, die oft direkt von der Quel­le bezo­gen wer­den kön­nen und dann eben bei­spiels­wei­se mit dem Logo von Bosch ver­se­hen sind.

Keinen Unfall riskieren

Am bes­ten tauscht man die ent­spre­chen­den Tei­le natür­lich aus, bevor etwas kaputt geht. Rei­fen, deren Pro­fil abge­fah­ren ist, müs­sen gewech­selt wer­den, denn sonst ist nicht nur die Sicher­heit extrem ein­ge­schränkt und Fah­rer ris­kie­ren einen Unfall, sobald der Rei­fen die Haf­tung ver­liert, son­dern wer mit einem Rei­fen­pro­fil von unter 1,6 Mil­li­me­tern unter­wegs ist, macht sich auch straf­bar und muss mit einem Buß­geld rech­nen. Für ande­re Ver­schleiß­tei­le gibt es Emp­feh­lun­gen, in wel­chen Abstän­den sie gewech­selt wer­den müs­sen; abhän­gig sind die­se neben der Anzahl der gefah­re­nen Kilo­me­ter auch vom Alter des Autos selbst.