fotomek/ Fotolia

fotomek/ Fotolia

Verschleißteile am PKW

Es liegt in der Natur mancher Autoteile, dass diese im Laufe der Zeit verschleißen und demnach in regelmäßigen Abständen, abhängig meist primär von der Zahl der gefahrenen Kilometer, ausgetauscht werden müssen. Folgende Autoteile zählen zu den klassischen Verschleißteilen:

  • – Bremsbeläge/Bremsscheiben
  • – Auspuff
  • – Kupplung
  • – Batterie
  • – Reifen
  • – Lichtmaschine
  • – Glühkerze

Interessant ist das vor allem auch für alle, die einen Gebrauchtwagen erworben haben, bei denen kurz nach dem Kauf ein Autoteil defekt ist. Zählt das Teil nämlich nicht in die Kategorie der Verschleißteile, kann der Wagen reklamiert werden. Bei den Verschleißteilen jedoch haben Käufer eher schlechte Chancen auf eine Reklamation.

Von Seiten der Hersteller gibt es bei manchen Teilen auch Richtlinien bezüglich des Abstandes, in dem sie ausgetauscht werden müssen. Zu diesen Autoteilen gehören beispielsweise der Zahnriemen, die Wasserpumpe und die Zündkerzen.

Hersteller von Ersatzteilen

Wer sich entschließt, das Verschleißteil am Auto selbst auszutauschen, kann die benötigten Ersatzteile mittlerweile am einfachsten online bestellen. Auch wer das Auto dann doch lieber in die Werkstatt bringt, kann diese Möglichkeit nutzen, um zumindest beim Material zu sparen. Eine Frage, die sich dabei jedoch immer wieder stellt ist, ob es dabei wirklich das Original-Ersatzteil vom Autohersteller sein muss oder nicht.

Tatsächlich ist es so, dass bei manchen Original-Ersatzteilen das Logo des Autoherstellers zu finden ist, der das Autoteil im Auto hat verbauen lassen. Wer beispielsweise für seinen Audi Ersatzteile bestellen möchte, kann auch das Audi-Logo auf einigen der angebotenen Ersatzteile finden. Was nicht jeder weiß ist aber, dass auch der Autohersteller, in unserem Beispiel Audi, die Teile nicht selbst hergestellt, sondern seinerseits in Auftrag gegeben hat: Oft bei renommierten Herstellern von Autoteilen wie Bosch, Ate oder Metzger. Wer nun im Internet nach Ersatzteilen sucht und diese Hersteller direkt findet, erhält einen absolut gleichwertigen Artikel vom Original-Hersteller zu erheblich günstigeren Preisen: Wie die Bremsscheiben bei einem Audi, die oft direkt von der Quelle bezogen werden können und dann eben beispielsweise mit dem Logo von Bosch versehen sind.

Keinen Unfall riskieren

Am besten tauscht man die entsprechenden Teile natürlich aus, bevor etwas kaputt geht. Reifen, deren Profil abgefahren ist, müssen gewechselt werden, denn sonst ist nicht nur die Sicherheit extrem eingeschränkt und Fahrer riskieren einen Unfall, sobald der Reifen die Haftung verliert, sondern wer mit einem Reifenprofil von unter 1,6 Millimetern unterwegs ist, macht sich auch strafbar und muss mit einem Bußgeld rechnen. Für andere Verschleißteile gibt es Empfehlungen, in welchen Abständen sie gewechselt werden müssen; abhängig sind diese neben der Anzahl der gefahrenen Kilometer auch vom Alter des Autos selbst.