Tom­my Wind­ecker / Foto­lia

Sechs neue Model­le haben die Crash­test-Exper­ten von EuroN­CAP (European New Car Assess­ment Pro­gram­me) getes­tet. Dazu zäh­len der neue BMW-Kom­pakt­van 2er Active Tou­rer, die neue Genera­ti­on des belieb­ten Klein­wa­gens Sko­da Fabia, der neue VW-Golf-Kon­kur­rent Nis­san Pul­sar sowie die elek­trisch ange­trie­be­ne Limou­si­ne Tes­la Model S. Die­se vier Model­le beka­men alle die Maxi­mal­wer­tung von fünf Ster­nen und bie­ten daher guten Schutz bei Unfäl­len.

Vier Ster­ne erhielt bei die­sem Crash­test-Durch­gang der Renault Méga­ne. Der fran­zö­si­sche Kom­pak­te hat­te bei einem ers­ten Crash­test im Juni 2014 nur drei Ster­ne ergat­tert. Damals hat­ten die Tes­ter aber eigent­lich nur bemän­gelt, dass die Infor­ma­tio­nen zum Gurt­war­ner nicht in allen wich­ti­gen Spra­chen abruf­bar waren – die­ses Man­ko wur­de jetzt beho­ben. Mit gera­de mal drei Ster­nen muss sich der Kleinst­wa­gen Suzu­ki Cele­rio begnü­gen. Hier fie­len bei­spiels­wei­se die hin­te­ren Kopf­stüt­zen nega­tiv auf, wel­che bei einem Heck­auf­prall kaum Schutz vor einem Schleu­der­trau­ma gewähr­leis­ten. Über­dies erhielt das Auto null Punk­te beim seit­li­chen Pfahl­auf­prall: Da Kopf­air­bags im Cele­rio nur optio­nal offe­riert wer­den, durf­te das Auto zu die­sem seit­li­chen Auf­prall­test gar nicht erst antre­ten.

Getes­tet wird im EuroN­CAP-Ver­fah­ren unter ande­rem der Fron­tal­auf­prall des Wagens bei 64 km/h auf ein defor­mier­ba­res Hin­der­nis. Die­ser Test gilt als der häu­figs­te Unfall­typ: den fron­ta­len, aber ein wenig ver­setz­ten Zusam­men­prall mit einem ande­ren Auto ähn­li­cher Mas­se. Als Simu­la­ti­on eines seit­li­chen Auf­pralls eines ande­ren Fahr­zeugs auf der Fah­rer­sei­te wird ein wei­te­rer Bar­rie­ren­test aus­ge­führt. Unge­fähr ein Vier­tel der schwe­ren Unfäl­le in Euro­pa gehen auf den Auf­prall auf eine Later­ne oder einen Baum nach einem Schleu­der­vor­gang zurück. Getes­tet wird dies durch den Pfahl­auf­prall seit­lich. Eben­so die Wir­kung eines Heck­auf­pralls auf den Nacken der Insas­sen wird unter die Lupe genom­men. Außer­dem wird die Sicher­heit von Kin­dern in diver­sen Sit­zen getes­tet. Die Aus­stat­tung mit Sicher­heits­sys­te­men fließt auch mit in die Gesamt­wer­tung ein.