Shutter81/ fotolia

Wer mit seinem Auto schon mal bei Eisesglätte hilf- und steuerlos einen Berg runtergerutscht oder beim Hochfahren in dessen Mitte hängen geblieben ist, wird sich in diesem Moment Spikes gewünscht haben. Diese kleinen, nagelähnlichen Stifte in den Reifen geben auch auf spiegelglatten Flächen ordentlichen Grip und machen Autofahren im Winter sicherer.

Doch dem Wunsch, Spikes in öffentlichen Fahrzeugen zu verwenden, schiebt der Gesetzgeber in Deutschland seit 1975 einen Riegel vor. Wer kein Einsatzfahrzeug fährt, darf auch keine Spikes-Reifen aufziehen. Schließlich könnten die Metallstifte die Fahrbahnoberflächen beschädigen. Andere Länder wie beispielsweise Österreich, die Schweiz oder Norwegen handhaben das ein wenig lockerer, unter bestimmten Bedingungen dürfen die Nagel-Pneus dort beim rutscharmen Vorankommen unterstützen.

Aber auch für deutsche Autofahrer könnte der traktionslose Tanz auf dem Eis künftig ein Ende haben. Die Hilfe kommt in Form von Nokian-Reifen mit ausfahrbaren Spikes. Sie funktionieren so ähnlich wie die Pfoten einer Katze: Bietet die Fahrbahn-Oberfläche den Gummis Halt, rauscht wie gewöhnlich nur das Profil der Reifen über den Untergrund. Sobald es richtig glatt wird, kann der Fahrer auf Knopfdruck die Krallen herausfahren. An allen vier Reifen zugleich kommen dann die Stahlstifte zum Vorschein, packen sich ins Eis, sorgen für sichere Fahrt und können genauso leicht wieder in ihrer Führung verschwinden. Wie dieses clevere System genau funktioniert, offenbaren die Finnen jedoch nicht.

Der finnische Hersteller will zum 80. Geburtstag des Winterreifens zeigen, was es in Zukunft für Möglichkeiten geben wird. Denn noch ist der flexible Spikes-Reifen in der Entwicklungsphase. Die Versuchsreifen haben die Lauffläche und die Struktur des neuen NokianHakkapeliitta 8“ SUV-Winterreifens, wie er unter anderem beim Porsche Cayenne aufgezogen wird. Bei Nokian zeigt man sich optimistisch, was die Serienreife des Konzept-Pneus angeht: „Sein einzigartiges Spikes-Konzept kann tatsächlich eines Tages Realität werden„, erläutert Matti Morri, der Kundendienst-Chef von Nokian Tyres.

Nokian Tyres erfand nach eigenen Aussagen den ersten Lkw-Winterreifen der Welt für den strengen skandinavischen Frost 1934. Zwei Jahre darauf entwickelten die Ingenieure eine optimierte Version für Pkw-Fahrer, welche sich auf rutschigen Winterstraßen durchkämpfen mussten. Nokian Schnee-Hakkapeliitta wurde er genannt. Laut Internet-Lexikon Wikipedia kommt das vom Finnischen „hakkaa päälle“, was wohl übersetzt „hau drauf!“ bedeutet. Gegenwärtig ist der Nokian Hakkapeliitta-Winterreifen eine der bekanntesten Winterreifen-Marken der Welt.