Tom­my Windecker/ Fota­lia

Die meis­ten Auto­käu­fer sind zwar sen­si­bel was den Preis betrifft, doch wenn es um Sicher­heit geht, sind vie­le bereit, etwas mehr aus­zu­ge­ben. Das war das Ergeb­nis einer Stu­die der Gesell­schaft für Kon­sum­for­schung (GfK). Wie sicher ein Auto jedoch im Fall eines Crashs ist, geht aus kei­ner Unter­su­chung so gut her­vor, wie aus den regel­mä­ßig durch­ge­führ­ten EuroN­CAP-Crash­tests.

Ein Schwer­punkt lag bei die­sem Mal auf Fahr­zeu­gen, die beson­ders für die Schwel­len­län­der gedacht sind. Dazu zäh­len der Citro­ën C-Ely­sée und sein bau­glei­cher Zwil­ling Peu­geot 301. Mit nur drei von fünf Ster­nen schaf­ten sie kein über­wäl­ti­gen­des Resul­tat. Kri­ti­siert wer­den beson­ders gefähr­li­che Struk­tu­ren des Arma­tu­ren­bretts sowie die erheb­li­che Belas­tung des Brust­korbs beim seit­li­chen Pfahl­auf­prall, der die Kol­li­si­on mit einer Later­ne oder einem Baum simu­liert. Des Wei­te­ren war der Schutz vor dem Schleu­der­trau­ma im Fall eines Heck­auf­pralls auf den Rück­sit­zen schlecht.

Der in Groß­bri­tan­ni­en offe­rier­te Klein­wa­gen MG 3, der zum chi­ne­si­schen Her­stel­ler Shang­hai Auto­mo­ti­ve Indus­try gehö­ren­den Mar­ke MG, erhielt eben­so nur drei Ster­ne. Auch hier fie­len die hin­te­ren Kopf­stüt­zen durch, die die Fond­pas­sa­gie­re bei einem Heck­auf­prall nicht aus­rei­chend schüt­zen. Dazu kommt, dass die Fron­t­air­bags nicht gut genug auf­ge­bla­sen wer­den – dadurch schlägt der Kopf durch den Air­bag hin­durch.

Doch auch der in Deutsch­land ver­kauf­te Renault Méga­ne erhielt nach den neu­en Test­vor­schrif­ten des Jah­res 2014 nicht mehr Ster­ne als die Schwel­len­län­der-Autos. Zu den Pro­blem­stel­len, an denen mit erns­ten Ver­let­zun­gen zu rech­nen ist, zäh­len der Brust­korb beim Pfahl­auf­prall und der Nacken der Fond­pas­sa­gie­re beim Heck­crash. Über­dies bemän­geln die Exper­ten, dass ein Gurt­warn­sys­tem zwar stan­dard­mä­ßig dabei ist, doch die War­nung erfolgt in Text­form und ist nicht in allen Spra­chen ver­füg­bar. Ohne die­sen Man­gel hät­te der Méga­ne vier Ster­ne erreicht, so die Tes­ter. Das offen­bart, wie streng die Maß­stä­be mitt­ler­wei­le sind.

Der VW Golf Sports­van schnitt dage­gen mit fünf Ster­nen her­vor­ra­gend ab. Zu die­sem Ergeb­nis trug das auto­ma­ti­sche Not­brems­sys­tem bei. Das seri­en­mä­ßi­ge, bei Land­stra­ßen­tem­po wir­ken­de Sys­tem wur­de von den EuroN­CAP-Fach­leu­ten geprüft und erfüll­te sei­nen Zweck. Weni­ger gut als der Sports­van schnitt der Ford Tour­neo Cou­rier ab. Der auf dem Fies­ta basie­ren­de Klein­trans­por­ter kam auf vier Ster­ne. Die Kri­tik fokus­sier­te sich auf die eher schlecht schüt­zen­den Kopf­stüt­zen vor­ne und hin­ten.