Ivan Kruk / fotolia

Beim Erwerb eines Neuwagen lassen normalerweise satte Rabatte rausholen. Doch dazu gehören meist Hartnäckigkeit und Verhandlungsgeschick. Das liegt nicht jedem. Außerdem reicht es nicht aus, sich in einem Autohaus zu informieren. Man sollte unterschiedliche Händler aufsuchen und Vergleichsangebote einholen. Eindeutig schneller und einfacher geht das Ganze im Web. Hier sind beim Neuwagenkauf ebenfalls erhebliche Preisnachlässe vorhanden, wie ein Vergleich der drei führenden Online-Neuwagenportale Autohaus24.de, Carneoo.de und MeinAuto.de offenbart.

Alle drei Anbieter arbeiten nach einem ähnlichen Grundprinzip. Mit etlichen Partnerhändlern in ganz Deutschland werden Rabatte festgemacht, die ein Verkäufer im Autohaus üblicherweise erst auf Nachfrage gewährt. Der surfende Kunde stellt sich auf der jeweiligen Internetseite sein individuelles Wunschfahrzeug mit Motorisierung, Farbe und Extras zusammen. Ungefähr 500 unterschiedliche Modelle lassen sich auf jeder der drei Plattformen konfigurieren. Alle üblichen Großserienhersteller sind dabei – bei Carneoo.de beispielsweise sind 31, bei MeinAuto.de 35 Marken vertreten. Ist das Wunschauto ausgewählt, richtet man eine kostenfreie, unverbindliche Anfrage an das Neuwagenportal. Dieses holt im Anschluss ein passendes Angebot bei einem seiner Partnerhändler ein. Autohaus24.de, Carneoo.de und MeinAuto.de treten jedoch nur als Vermittler in Erscheinung, den Kaufvertrag vollzieht der Kunde direkt mit dem Händler ab.

Die gewährten Preisnachlässe sind zum Teil beträchtlich. Ferdinand Dudenhöffer, Professor für Automobilwirtschaft an der Uni Duisburg-Essen, hat bei Internetportalen für die 30 am meisten verkaufte Autos im März 2012 einen durchschnittlichen Rabat von 17,6 Prozent ermittelt. Für einige besonders bestellte VW-Golf-Modelle sind nach Angaben von Dudenhöffer Preisvorteile bis zu 30 Prozent drin. Carneoo.de versichert für einzelne Fahrzeuge sogar Nachlässe bis zu 42,5 Prozent. Geschäftskunden wird bei allen drei Anbietern ein zusätzlicher Rabatt gewährt. Außer Barzahlung besteht jeweils auch die Möglichkeit von Leasing oder Finanzierung. Provisionsgebühren fallen für den Käufer nicht an, die Onlineportale werden von den Partnerhändlern für die Vermittlung der Kunden entlohnt.

Wie stark Nachlässe bei Autohaus24.de, Carneoo.de und MeinAuto.de in der Praxis ausfallen und welches Portal außerordentlich günstige Angebote bietet, wurde anhand von Stichproben mit drei Beispielfahrzeugen geprüft. Dazu wurden bei den drei Neuwagenportalen identische Beispielfahrzeuge konfiguriert und die Angebote verglichen. Als Beispiel eins dient ein VW Tiguan 2.0 TDI 4Motion DSG Sport&Style mit aufpreispflichtiger Metallic-Lackierung in Schwarz. Nach offizieller Volkswagen-Preisliste kostet dieses Modell 33 895 Euro. Bei Autohaus24.de ist das Kompakt-SUV ab 29 725 Euro zu bekommen, MeinAuto.de bietet das Fahrzeug dagegen für 29 500 Euro an. Noch etwas preiswerter gibt’s den Tiguan bei Carneoo.de – hier sind 29 330 Euro fällig, das entspricht einem Rabatt von 14,5 Prozent.

Testkandidat zwei ist ein weißer Opel Astra Sports Tourer „150 Jahre Opel“ 1.4 Turbo mit 140 PS. Das Auto kostet bei Autohaus24.de 18 829 Euro, bei MeinAuto.de ist er für 18 632 Euro erhältlich. Am preiswertesten wird der Astra Kombi bei Carneoo.de offeriert: Hier werden 18 343 Euro fällig – das sind 23 Prozent unterhalb des offiziellen Verkaufspreises, den Opel mit 23 140 Euro angibt.

Fazit: Der Kauf eines Neuwagens im Internet lohnt sich definitiv. Ermäßigungen über 20 Prozent sind keine Ausnahme. Außerdem muss man nicht auf sein eigenes Verhandlungsgeschick oder einen nachgiebigen Verkäufer hoffen. Auch eine lang andauernde Suche von Autohaus zu Autohaus fällt weg, schon nach ein paar Klicks hat man alle Ergebnisse und Angebote schwarz auf weiß aufgelistet. In den Beispielfällen schnitt Carneoo.de bei den untersuchten Neuwagenportalen jeweilig als billigster Anbieter ab.