mihi/ foto­lia

Die Som­mer­rei­se­zeit steht kurz bevor, dem­nächst herrscht an den Auto­bahn­rast­stät­ten und Auto­hö­fen Hoch­be­trieb. Wo es am ekel­haf­tes­ten, am ungast­lichs­ten oder aber auch am fami­li­en­freund­lichs­ten ist, hat der Auto­mo­bil­klub ADAC nun euro­pa­weit getes­tet. Im Focus waren neun Test­kri­te­ri­en, unter ande­rem die Hygie­ne und die Prei­se. Gera­de mal drei Län­der ste­chen posi­tiv her­vor.

Die Fest­stel­lung des Auto­mo­bil­klubs und sei­ner 17 euro­päi­schen Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen: Noch immer bie­ten etli­che Rast­an­la­gen in Euro­pa zu wenig für Fami­li­en und bewe­gungs­ein­ge­schränk­te Men­schen. Getes­tet wur­den 65 Betrie­be ent­lang bedeut­sa­mer Rei­se­rou­ten in 13 Län­dern. Dabei erhielt kei­ne Rast­an­la­ge im Gesamt­er­geb­nis ein „sehr gut“. 33 Mal wur­de die Note „gut“ erteilt, 27 Mal ein „aus­rei­chend“. Fünf Rast­an­la­gen fie­len durch den Test und beka­men ein „man­gel­haft“.

Der Län­der­ver­gleich zeig­te, dass Urlau­ber mit Kin­dern in der Schweiz, in Deutsch­land und in Kroa­ti­en größ­ten­teils gut auf­ge­ho­ben waren. In den ande­ren Test­län­dern haper­te es aller­dings mit der Fami­li­en­freund­lich­keit. In Spa­ni­en und Ita­li­en fan­den die Prü­fer so gut wie nie Spiel­plät­ze und Spiel­ecken vor, in Tsche­chi­en fehl­ten die Wickel­mög­lich­kei­ten. Außer­or­dent­lich ärger­lich für Roll­stuhl­fah­rer waren die Bezahl­schran­ken vor den Sani­tär­an­la­gen. In den Nie­der­lan­den muss­ten die­se erst umständ­lich vom Haus­per­so­nal abge­baut wer­den, um Ein­tritt zum Behin­der­ten-WC zu erhal­ten.

Beim Bezah­len konn­ten die Nach­bar­län­der der drei Mus­ter­kna­ben Kroa­ti­en, Schweiz und Deutsch­land erneut auf­ho­len. So gibt es wie in Deutsch­land ein Sys­tem, sich die Toi­let­ten­ge­bühr beim Ein­kau­fen im Shop oder Restau­rant der Rast­an­la­ge ver­rech­nen zu las­sen. In deut­schen Rast­stät­ten mit Sani­fair-Toi­let­ten dage­gen bleibt man bei gleich­ar­ti­gem Ver­fah­ren auf 20 Cent pro Toi­let­ten­gang sit­zen. Glän­zend hier Öster­reich und Kroa­ti­en: Hier fan­den die Tes­ter eine Top-Hygie­ne bei gebüh­ren­frei­er Benut­zung vor.

Wer ein­mal ordent­lich ins Klo grei­fen möch­te, muss dem Test­ver­lie­rer, der Rast­stät­te Ruma in Ser­bi­en an der A1 zwi­schen Bel­grad und Šid, mal einen Besuch abstat­ten. Zur Gesamt­no­te „man­gel­haft“ führ­ten äußerst schlech­te Bewer­tun­gen bei der Ver­kehrs­ge­stal­tung, der Fami­li­en­freund­lich­keit sowie der Sani­tär­an­la­gen: In die­sen Kate­go­ri­en wur­de sogar je ein „sehr man­gel­haft“ ver­ge­ben. Hier ver­miss­ten die Tes­ter abge­se­hen von Stan­dards wie einer Wickel­mög­lich­keit und einem Kin­der­stuhl im Restau­rant auch eine Kin­der­spiel­ecke oder Behin­der­ten-WCs. Zur Ehren­ret­tung Ser­bi­ens sei bemerkt, dass die zwei­te getes­te­te Anla­ge Rumen­ka 1 mit einem „gut“ abschnitt.

Den Gegen­pol zum Test­ver­lie­rer fan­den die Prü­fer in Öster­reich vor. Gewin­ner wur­de die Anla­ge Wör­ther­see an der A2 zwi­schen Vil­lach und Wien. Sie über­zeug­te mit der Gesamt­no­te „gut“ durch abwechs­lungs­rei­ches, attrak­tiv prä­sen­tier­tes und lecke­res Essen. Zur posi­ti­ven Bewer­tung tru­gen außer­dem ein schö­ner und siche­rer Kin­der­spiel­platz im Außen­be­reich bei. Des Wei­te­ren ist die Rast­an­la­ge mit einer Kin­der­spiel­ecke und einer Baby­sta­ti­on sowie gepfleg­te Sani­tär­an­la­gen aus­ge­stat­tet.

Als Basis für den Rast­an­la­gen­test wur­den die Bedürf­nis­se einer vier­köp­fi­gen Fami­lie mit Klein­kind her­an­ge­zo­gen. Jede Anla­ge wur­de zwei Mal an unter­schied­li­chen Tagen ohne Vor­anmel­dung und mit unter­schied­li­chen Tes­tern besucht. Bewer­tet wur­de in den neun Kate­go­ri­en Ver­kehrs­si­cher­heit, Außen­an­la­ge, Ser­vice, Gas­tro­no­mie, Shop, Fami­li­en­freund­lich­keit, Sani­tär­an­la­gen, Hygie­ne sowie Prei­se.