Ingo Bar­tus­sek / foto­lia

Dass Autos im All­tag mehr Treib­stoff brau­chen, als es der Norm­ver­brauch bezif­fert, ist bekannt. Die wirk­li­chen Ver­bräu­che sind je nach Unter­su­chung etwa 25 bis 40 Pro­zent höher. Gleich sie­ben­mal höhe­re Wer­te als im Labor soll es aber bei den außer­or­dent­lich gesund­heits­schäd­li­chen Stick­oxid-Emis­sio­nen (NOx) geben. Zu dem Schluss kam eine Unter­su­chung des ICCT aus dem Jahr 2014. Dem soll nun ein Rie­gel vor­ge­scho­ben wer­den. Des­halb beschloss der zustän­di­ge EU-Fach­aus­schuss nun, dass der NOx-Aus­stoß in Zukunft zusätz­lich auch im rea­len Fahr­be­trieb gemes­sen wer­den muss.

Begrün­dung: Die Euro-6-Norm limi­tiert die NOx-Emis­sio­nen von Die­sel-Pkw auf bis zu 80 Mil­li­gramm pro Kilo­me­ter. Bei der Typ­ge­neh­mi­gung darf ein Euro-6-Auto die­sen Wert auf dem Rol­len­prüf­stand nicht über­schrei­ten. Jetzt soll eine Prü­fung im rea­len Stra­ßen­ver­kehr dazu­kom­men. Aus die­sem Grund wer­den die Die­sel­fahr­zeu­ge mit mobi­ler Mess­tech­nik (Por­ta­ble Emis­si­ons Mea­su­rement Sys­tem, PEMS) ver­se­hen, die die Stick­oxi­de am Aus­puff misst. Das Auto muss dann einen soge­nann­ten Not-to-Exceed-Wert (NTE-Wert) ein­hal­ten, wel­cher um einen bestimm­ten Kon­for­mi­täts­fak­tor CF höher als der Euro-6-Grenz­wert liegt. Bei LKW, wo PEMS-Mes­sun­gen schon heu­te vor­ge­schrie­ben sind, wird ein CF von 1,5 benutzt, die rea­len Emis­sio­nen dür­fen also andert­halb mal höher sein als auf dem Rol­len­prüf­stand. Für PKW wird eine Ein­füh­rung mit der Abgas­norm Euro 6c zum 1. Sep­tem­ber 2017 ange­zielt. Man erwägt einen CF 2,75 für 2017, mit einer Ver­schär­fung im Jahr 2020 auf einen Wert von 1,5.

Neben dem CF-Wert sind auch die genau­en Umstän­de für die Zusatz­prü­fung noch nicht fest­ge­legt. Schließ­lich dürf­te es einen Unter­schied machen, ob das Auto im Stop-and-go-Ver­kehr in einer Groß­stadt, berg­auf, bei Voll­last auf der Auto­bahn und im Win­ter unter­wegs ist. Doch die Fahr­zeug­her­stel­ler sor­gen schon jetzt vor. So sind die Die­sel­ver­sio­nen des neu­en BMW 2er Gran Tou­rer auf den Ein­bau eines Adblue-Sys­tems vor­be­rei­tet, wel­ches nied­ri­ge­re NOx-Wer­te mit sich bringt. Wuch­ti­ge­re und stark moto­ri­sier­te Fahr­zeu­ge benö­ti­gen die auf­wen­di­ge Abgas­rei­ni­gung schon heu­te, um die Euro-6-Norm ein­zu­hal­ten. Mit der RDE-Prü­fung dürf­te das Adblue-Sys­tem dann bei sämt­li­chen Die­seln not­wen­dig sein. Für den Auto­fah­rer heißt das: Die Die­sel­ver­sio­nen wer­den wohl im Preis stei­gen und man muss gleich­mä­ßig Adblue nach­fül­len.