lassedesignen / fotolia

Skoda gehört nun zum Club „Bonneville 200 MPH“. Mit umgerechnet 325,33 km/h (201 miles per hour) knackte zum aller ersten Mal in der Unternehmensgeschichte ein Skoda die magische Geschwindigkeitsgrenze von 200 Meilen pro Stunde – genauer gesagt ein Octavia vRS Bonneville Special. Die Rekordfahrt fand in der Zeit der Speed Week (13. bis 20. August 2011) in der amerikanischen Salzwüste von Bonneville statt. Grund der Geschwindigkeits-Jagd war das zehnjährige Jubiläum der Skoda vRS-Modell-Reihe.

Das Rekordfahrzeug basiert auf einem Octavia RS. Der 2,0-Liter-Vierzylinder-Motor wurde mit einem Turbolader der Firma Garrett getuned und leistet nun über 500 Pferdestärken. Als Kraftstoff hat Skoda hochoktanhaltigen Renntreibstoff aus Wasser und Ethanol benutzt. Um den Skoda aerodynamischer zu machen, wurde er um 80 Millimeter tiefergelegt. Des Weiteren hat der Hersteller einen Hilfsrahmen mit einem speziellen Rennkühler aufgesetzt. Um den schnellsten Skoda aller Zeiten wieder einzufangen, haben die cleveren Ingenieure einen Bremsfallschirm installiert. Das Innere wurde zudem mit einem Schutzrahmen verstärkt und die Fenster mit Gittern versehen.

Die Leistung des Motors wurde durch eine spezielle Software assimiliert. Die Maximalgeschwindigkeit konnte bei den Testfahrten sukzessive erhöht werden, bis bei der sechsten Fahrt dann der Rekordwert erreicht wurde. Bei der ersten Testfahrt war der Skoda mit nur 313 km/h unterwegs. Jedoch gibt sich das Skoda-Team auch mit diesem Rekord nicht zufrieden. Als nächstes Ziel peilen die Tschechen 216 Meilen pro Stunde an – umgerechnet sind das 348 Stundenkilometer.