Syda Productions / fotolia

Der erfolgreiche Unternehmensberater fährt im Mercedes vor, der Lehrer kommt mit seinem Citroën zur Schule, Handwerker setzen auf Opel: Eine Analyse des Vergleichsportals Transparo zeigt, dass viele Berufsgruppen wirklich bestimmte Marken bevorzugen – und belegt damit auch das ein oder andere Klischee. Die Auswertung fußt auf einer Stichprobe von 60 000 Kfz-Versicherungsverträgen und beinhaltet Neuwagen ebenso wie ältere Modelle.

Einkalkuliert wurden in dem Vergleich die 30 häufigsten Berufe: vom Architekten über den Einzelhandelskaufmann und Ingenieur bis hin zum Zahnarzthelfer. Marktführer Volkswagen ist bei nahezu allen Berufsgruppen am stärksten vertreten. Bei Bauingenieuren sind es sogar 20,1 Prozent, die auf einen Volkswagen zurückgreifen. Ausschließlich für die Maler ist Opel mit 17,5 Prozent Anteil die uneingeschränkte Nummer eins. Die folgenden Berufsgruppen stehen überdurchschnittlich auf eine bestimmte Marke: 14,6 Prozent der Ärzte fahren BMW – verglichen mit 10,3 Prozent im Durchschnitt. Bei Schlossern liegen Opel und Ford ganz vorne mit jeweils 12,3 Prozent, fast 20 beziehungsweise rund 47 Prozent über dem Mittelwert. Bei Unternehmensberatern sind Autos von BMW mit 14,4 Prozent und Mercedes mit 14,1 Prozent en vogue. Diplom-Kaufleute fahren gerne BMW (14,1 Prozent) sowie Audi (10,6 Prozent).

Die größte Berufsgruppe in der Analyse sind Diplom-Ingenieure. Hier fährt fast jeder Fünfte einen VW; 12,6 Prozent einen BMW und 9,6 Prozent einen Mercedes. Audi begeistert nur 7,8 Prozent der Ingenieure.

Bei den Import-Autos kommt Renault mit 7,4 Prozent am besten bei Bürohilfen und nahezu gleichstark bei Verkäufern an. Zahnarzthelfer/-innen fahren gerne Fiat. Bemerkenswert ist die Präferenz bei Toyota – hier haben die sonst so BMW-affinen Ärzte den höchsten Anteil innerhalb einer Berufsgruppe, nämlich 4,9 Prozent. Citroën kommt außerordentlich gut bei Einzelhändlern (3,9 Prozent) und Lehrern (3,4 Prozent) an. Mit ihrerem Faible für die französische Marke liegen die Pädagogen immerhin 70 Prozent über dem Durchschnitt.