Eastfrisian/ wiki­pe­dia

Dass Opel und der Fuß­ball-Erst­ligst Borus­sia Dort­mund Part­ner sind, ist inzwi­schen eine bekann­te Geschich­te. Zum Spon­so­ring der Rüs­sels­hei­mer zählt, dass Spie­ler und Funk­tio­nä­re der Ruhr­pott-Mann­schaft in Opel-Autos unter­wegs sind. So fährt Trai­ner Klopp als Mar­ken­bot­schaf­ter medi­en­wirk­sam einen 325 PS star­ken Insi­gnia OPC. Gerüch­te, dass „Klop­po“ einen Sport­wa­gen aus Zuffen­hau­sen als Zweit­ge­fährt gebraucht, demen­tiert die Opel-Pres­se­stel­le mit Nach­druck: „Jür­gen Klopp fährt aus­schließ­lich Opel!“, unter­strich ein Spre­cher auf Nach­fra­ge.

Nun tritt BVB-Angrei­fer Mar­co Reus als Pate für eine Son­der­edi­ti­on des Kleinst­wa­gens Adam auf. Der Stür­mer ver­leiht sei­nen Namen an den „Opel Adam 1909 powe­red by Mar­co Reus“. Von die­ser Edi­ti­on wird es, in Anleh­nung an das Grün­dungs­jahr des BVB, nur 1 909 Fahr­zeu­ge geben. Jedes besitzt innen und außen Pla­ket­ten, die auf den Son­der­sta­tus deu­ten. Und es kommt noch mehr dazu: Mit einer Begleit­per­son darf der Käu­fer in der Sai­son 201415 nicht nur ein BVB-Heim­spiel besu­chen, son­dern danach mit Mar­co Reus, Jür­gen Klopp und ande­ren Gäs­ten Par­ty fei­ern. Über­dies gibt’s einen von Reus hand­si­gnier­ten Bun­des­li­ga­ball.

Der klei­ne Star lässt sich theo­re­tisch mit sämt­li­chen Optio­nen aus der Preis­lis­te bestü­cken und ent­we­der vom 87- oder 100-PS-Otto antrei­ben. Um den Kun­den des BVB-Adam jedoch die Aus­wahl zu erleich­tern, haben die Ope­la­ner 1 000 Fahr­zeu­ge mit bevor­zug­ten Aus­stat­tun­gen vor­kon­fi­gu­riert. Die pas­send zu den Ver­eins­far­ben gelb-schwar­zen Ren­ner der Linie Slam rol­len auf schwar­zen 18-Zöl­lern mit gel­ben Clips, besit­zen Lenk­rad- und Sitz­hei­zun­gen, das Intel­li-Link-Mul­ti­me­dia­sys­tem, eine Alu­peda­le­rie und Car­bo­nap­pli­ka­tio­nen im Innen­raum. Die Autos kos­ten je 17 138 Euro.

Die Part­ner­schaft mit dem BVB begann schon 2012 und war sei­ner­zeit Opels Come­back als Sport­spon­sor. Der Her­stel­ler galt nach eige­nen Aus­sa­gen bis 2002 als größ­ter Sport- und Fuß­ball­spon­sor in Euro­pa. In den 1990er Jah­ren trat das Unter­neh­men bei­spiels­wei­se als FIFA- und UEFA-Unter­stüt­zer auf und war Part­ner bekann­ter Clubs wie AC Mai­land, Paris Saint-Ger­main und FC Bay­ern Mün­chen. Mit dem deut­schen Rekord­meis­ter arbei­te­te Opel zwölf Jah­re – von 1990 bis 2002 – zusam­men.