Pockygallery11/ foto­lia

Ende Okto­ber 2015 erscheint der neue James-Bond-Strei­fen. „Spec­t­re“ heißt die schon 24. Auf­la­ge der 007-Rei­he und wie schon ver­mu­tet, wird zum vier­ten Mal Dani­el Craig die Haupt­rol­le über­neh­men. Bonds Gegen­spie­ler wird von Chris­to­pher Waltz in der Rol­le des Schur­ken Blo­feld reprä­sen­tiert.

Noch ein bekann­ter Name bezüg­lich der Auto­mo­bil­bran­che spielt eine essen­ti­el­le Rol­le im neu­en Film: Der Aston Mar­tin. Die bri­ti­sche Auto­mar­ke kam zum ers­ten Mal 1963 in „Gold­fin­ger“ zum Ein­satz. Damals war es ein mit Maschi­nen­ge­wehr und Öl-Sprü­her getun­ter Seri­en-DB5, der Ur-Bond Sean Con­ne­ry von Geheimdienst-Tüftler-„Q“ über­reicht wur­de. Der DB5 bekam noch in wei­te­ren Bond-Fil­men klei­ne­re Rol­len und gilt gegen­wär­tig als eines der berühm­tes­ten Autos der Welt. Ent­spre­chend hoch war der Gewinn bei einer Ver­stei­ge­rung 2010: Das Ori­gi­nal-Fahr­zeug ging für 3,35 Mil­lio­nen Euro unter den Ham­mer.

Inzwi­schen ras­ten ver­schie­de­ne Aston-Mar­tin-Model­le durch die Sze­nen, wie der V12 Van­quish in „Stirb an einem ande­ren Tag“ oder auch der DBS in „Casi­no Roya­le“, dem ers­ten Film mit Craig als 007. In „Spec­t­re“ fährt der Gen­tle­men-Agent jetzt einen DB10, einen Aston, den es aktu­ell so gar nicht gibt. Das Fahr­zeug ent­sprang in enger Koope­ra­ti­on von Aston-Mar­tin-Design­chef Marek Reich­man mit Regis­seur Sam Men­des und wur­de eigens für Bond geschaf­fen. Der DB10 geht dabei über sei­ne Funk­ti­on als Film­au­to hin­aus: Er zeigt auch einen Aus­blick auf das kom­men­den Design der Mar­ke. Vom DB10 sol­len zehn Exem­pla­re ange­fer­tigt wer­den. Ob die­se alle im Film ver­wen­det wer­den, ist aktu­ell eben­so wenig bekannt wie die Moto­ri­sie­rung oder – noch viel bedeut­sa­mer – die tech­ni­schen Aspek­te des Wagens. Wir müs­sen uns also gedul­den, bis 007 das Auto von „Q“ prä­sen­tiert bekommt.