Sven Krautwald/ Foto­lia

Han­no­ver 96 wird auch in der bevor­ste­hen­den Sai­son mit Fahr­zeu­gen von VW aus­ge­stat­tet. Die Spie­ler und die Trai­ner des Fuß­ball-Bun­des­li­gis­ten haben nun vom Spon­sor neue Dienst­wa­gen bekom­men. Ins­ge­samt 29 Volks­wa­gen wur­den an das Team ver­teilt. 96-Chef­trai­ner Mir­ko Slom­ka ist enthu­si­as­ti­scher Toua­reg-Fah­rer: „Ich bin den Toua­reg ja schon im ver­gan­ge­nen Jahr gefah­ren. Und kürz­lich beim Fahr­si­cher­heits­trai­ning habe ich mei­nen per­sön­li­chen Toua­reg auf sei­ne Gelän­de­fä­hig­keit getes­tet, und das mit Erfolg.

Außer Slom­ka haben sich noch wei­te­re 18 Spie­ler des Bun­des­li­ga­clubs für einen Toua­reg ent­schie­den, zum Bei­spiel Stür­mer Jan Schlaud­raff: „Ich habe in den ver­gan­ge­nen Mona­ten viel Spaß dabei gehabt, die­ses Auto zu erfah­ren. Mir gefällt die Mischung aus Power und Ele­ganz.“ Kapi­tän Ste­ven Cher­un­do­lo hat sich eben­so einen Toua­reg aus­ge­sucht, par­al­lel aber auch am Ama­rok von Co-Trai­ner Nes­tor El Maes­tro Gefal­len gefun­den. Even­tu­ell fühlt sich der US-Ame­ri­ka­ner Cher­un­do­lo an sei­ne son­ni­ge Hei­mat Kali­for­ni­en erin­nert, wo Pick-ups zum gewohn­ten Stra­ßen­bild gehö­ren. Damit der Assis­tenz­trai­ner sei­nen Ama­rok nicht immer wie­der an einen der Spie­ler ver­lei­hen muss, bekam die 96-Mann­schaft ihren eige­nen Ama­rok, der sämt­li­chen Pro­fis zur Ver­fü­gung steht.

Erst im Mai 2012 hat­ten Trai­ner und Team von Han­no­ver 96 die Mög­lich­keit, die On- und Off­road-Fähig­kei­ten des Ama­rok im Fahr­si­cher­heits­zen­trum Han­no­ver-Laat­zen aus­gie­big zu tes­ten. Außer dem per­sön­li­chen Dienst­wa­gen über­gab VW auch zwei T5 an den Ver­ein. Ein Mul­tivan dient dem­nächst als Shut­tle-Fahr­zeug der Geschäfts­stel­le, ein Cara­vel­le wird den Jugend­teams zur Ver­fü­gung gestellt.