Petair/Fotolia

Der Chevrolet Volt und der Opel Ampera sind zum „Car of the Year 2012“ erkoren worden. Mit 330 Punkten setzten sich die zwei Schwestermodelle mit Elektromotor und Range Extender gegen den VW Up (281 Punkte) sowie den Ford Focus (256 Punkte) durch. Die Entscheidung fiel durch eine Jury, bestehend aus 59 Automobiljournalisten aus 23 europäischen Ländern. Jeder Stimmberechtigte hatte 25 Punkte, von denen er insgesamt zehn einem einzigen Fahrzeug zuteilen konnte.

Die Endausscheidung fand zum ersten Mal im Vorfeld des Genfer Automobilsalons statt. Bisweilen war die Auszeichnung jeweils im Herbst für das darauffolgende Jahr vergeben worden. Beurteilt werden die sieben Modelle mit Blick auf Kriterien wie Innovation, Qualität, Preis-Leistungsverhältnis sowie Design. Anfänglich hatten 35 Fahrzeuge zur Wahl gestanden, zur Finalrunde waren noch sieben Fahrzeuge im Rennen. Außer den drei erstplatzierten Modellen Ampera/Volt, Up und Focus waren dies der Citroën DS5, der neue Fiat Panda, der Range Rover Evoque und der Toyota Yaris.

Die Auszeichnung „Auto des Jahres“ wurde zum ersten Mal im Jahr 1964 verliehen, Preisträger war damals der Rover 2000. Die seitdem erfolgreichsten Marken sind Fiat (neun Siege), Renault (sechs Siege) und Ford (fünf Siege).