mar­ti­al­red / foto­lia

Selbst­fah­ren­de Autos sind das Zukunfts­mo­dell schlecht­hin. Auto­ma­ti­sie­run­gen im Kfz-Bereich gibt es schon län­ger, das voll­stän­dig eigen­hän­di­ge Fah­ren des Autos blieb jedoch aus. Goog­le arbei­tet der­zeit an so einer Visi­on, eben­so wie Apple. Das Test­fahr­zeug von Goog­le hat bereits 2,7 Mil­lio­nen Kilo­me­ter Test­stre­cke auf öffent­li­chen Stra­ßen zurück gelegt. Dabei zeig­te sich, dass nicht das Auto Ursa­che der bis­wei­len 16 Unfäl­le war, son­dern der nicht ein­fach bere­chen­ba­re Mensch. So brems­te das Auto häu­fig lang­sam, um dem dahin­ter lie­gen­den Auto genü­gend Zeit zu las­sen.

Die kon­ven­tio­nel­le Auto­mo­bil­in­dus­trie ist noch längst nicht soweit, selbst­fah­ren­de Autos auf die Stra­ße los zu las­sen. So ließ Daim­ler-Chef Die­ter Zet­sche ver­lau­ten: „Eine Opti­on könn­te sein, dass die Autos in einem Joint Ven­ture ent­ste­hen und wir die­se dann bau­en“. Gemeint ist, dass Goog­le die Tech­nik, Daim­ler das Fahr­zeug spen­diert.

Pas­send zu den Schwer­punk­ten ver­netz­tes und auto­ma­ti­sier­tes Fah­ren hat Goog­le nun mit sei­nem Auto erst­mals einen klei­nen Platz bei der IAA 2015 gemie­tet, wobei es um das selbst­fah­ren­de Auto geht. Ob das Auto selbst vor­ge­stellt wird, ist nicht bekannt. Mög­lich ist zum Bei­spiel, dass neue Part­ner­schaf­ten ver­kün­det wer­den.