Yuri Bizgaimer / fotolia

Mercedes möchte mit einem neuen Modell namentlich Citan seine Lieferwagenpalette erweitern. Der Citan wird ein „hochkarätiger Spezialist in der Citylogistik“ sein, der für den belastenden Einsatz im Arbeitsalltag entwickelt wurde, verkündet Mercedes. Für den Erfolg sollen einige in Karosserieaufbau und Länge unterschiedliche Ausführungen sorgen.

Momentan setzt sich die Transporterfamilie von Mercedes aus den Modellen Vario, Sprinter und Vito zusammen. Die untere Gewichtsklasse soll bald der Citan – eine Wortneuschöpfung aus City und Titan – vertreten. Mit dem Citan will sich Mercedes eine Scheibe vom Kuchen des Segments der kleinen Vans abschneiden. Von den gegenwärtig knapp 700 000 jährlich europaweit verkauften Autos wollen die Schwaben einen Marktanteil von vier bis fünf Prozent an sich reißen.

Der Stadtlieferwagen soll durch etliche Varianten ein flächendenkendes Einsatzspektrum im gewerblichen Bereich gewährleisten. Er wird als Kastenwagen, Kombi und Mixto in diversen Längen- und Gewichtsvarianten zum Verkauf angeboten. Mit einem voluminösen Laderaum bei geringen Abmessungen soll er die Bedürfnisse von Kunden aus Dienstleistung, Handel und Gewerbe erfüllen. Ebenso in Sachen Qualität, Wirtschaftlichkeit, Sicherheit, Fahrdynamik möchte der Hersteller Maßstäbe setzen. Kunden werden aus einem weiten Programm von Diesel- und Benzinmotoren auswählen können. Mercedes-Benz arbeitet augenblicklich auch an einer Version mit Elektro-Antrieb. ESP gehört bei sämtlichen Varianten zur Basisausstattung. Im Innenbereich soll sich der Citan an den größeren Brüdern Sprinter und Vito orientieren.

Mercedes-Benz wird den Citan offiziell im Herbst 2012 in den Markt einführen. Vorab zeigt der Hersteller das Fahrzeug auf der IAA-Nutzfahrzeuge im September 2012 in Hannover. Momentan beabsichtigt der Hersteller, auch verstärkt im russischen Markt Fuß zu fassen.