Yuri Biz­gai­mer / foto­lia

Mer­ce­des möch­te mit einem neu­en Modell nament­lich Cit­an sei­ne Lie­fer­wa­gen­pa­let­te erwei­tern. Der Cit­an wird ein „hoch­ka­rä­ti­ger Spe­zia­list in der City­lo­gis­tik“ sein, der für den belas­ten­den Ein­satz im Arbeits­all­tag ent­wi­ckelt wur­de, ver­kün­det Mer­ce­des. Für den Erfolg sol­len eini­ge in Karos­se­rie­auf­bau und Län­ge unter­schied­li­che Aus­füh­run­gen sor­gen.

Momen­tan setzt sich die Trans­port­erfa­mi­lie von Mer­ce­des aus den Model­len Vario, Sprin­ter und Vito zusam­men. Die unte­re Gewichts­klas­se soll bald der Cit­an – eine Wort­neu­schöp­fung aus City und Titan – ver­tre­ten. Mit dem Cit­an will sich Mer­ce­des eine Schei­be vom Kuchen des Seg­ments der klei­nen Vans abschnei­den. Von den gegen­wär­tig knapp 700 000 jähr­lich euro­pa­weit ver­kauf­ten Autos wol­len die Schwa­ben einen Markt­an­teil von vier bis fünf Pro­zent an sich rei­ßen.

Der Stadt­lie­fer­wa­gen soll durch etli­che Vari­an­ten ein flä­chen­den­ken­des Ein­satz­spek­trum im gewerb­li­chen Bereich gewähr­leis­ten. Er wird als Kas­ten­wa­gen, Kom­bi und Mix­to in diver­sen Län­gen- und Gewichts­va­ri­an­ten zum Ver­kauf ange­bo­ten. Mit einem volu­mi­nö­sen Lade­raum bei gerin­gen Abmes­sun­gen soll er die Bedürf­nis­se von Kun­den aus Dienst­leis­tung, Han­del und Gewer­be erfül­len. Eben­so in Sachen Qua­li­tät, Wirt­schaft­lich­keit, Sicher­heit, Fahr­dy­na­mik möch­te der Her­stel­ler Maß­stä­be set­zen. Kun­den wer­den aus einem wei­ten Pro­gramm von Die­sel- und Ben­zin­mo­to­ren aus­wäh­len kön­nen. Mer­ce­des-Benz arbei­tet augen­blick­lich auch an einer Ver­si­on mit Elek­tro-Antrieb. ESP gehört bei sämt­li­chen Vari­an­ten zur Basis­aus­stat­tung. Im Innen­be­reich soll sich der Cit­an an den grö­ße­ren Brü­dern Sprin­ter und Vito ori­en­tie­ren.

Mer­ce­des-Benz wird den Cit­an offi­zi­ell im Herbst 2012 in den Markt ein­füh­ren. Vor­ab zeigt der Her­stel­ler das Fahr­zeug auf der IAA-Nutz­fahr­zeu­ge im Sep­tem­ber 2012 in Han­no­ver. Momen­tan beab­sich­tigt der Her­stel­ler, auch ver­stärkt im rus­si­schen Markt Fuß zu fas­sen.