estations/ Foto­lia

12 156 rein elek­tri­sche Fahr­zeu­ge waren am 1. Janu­ar 2014 in Deutsch­land zuge­las­sen. Inner­halb eines Kalen­der­jah­res hat sich die Zahl an Strom­wa­gen in Deutsch­land ver­dop­pelt. Nimmt man an, es geht ste­tig wei­ter mit der Ver­dop­pe­lung der Zulas­sungs­zah­len, könn­te Kanz­le­rin Mer­kel recht behal­ten und 2020 bewe­gen sich in der Tat eine Mil­lio­nen Autos emis­si­ons­frei durch Deutsch­land. Kia schließt sich die­sem Trend an und elek­tri­fi­ziert den Soul. Die Süd­ko­rea­ner brin­gen mit dem Soul EV, einer Kom­bi­na­ti­on aus Kom­pakt­wa­gen und SUV, ihr ers­tes voll­stän­dig elek­tri­sches Fahr­zeug auf den deut­schen Markt.

Der Test­wa­gen mit dem 81 kW star­ken Motor zeigt nach dem Ein­stei­gen einen Lade­zu­stand von 98 Pro­zent. Die dar­aus resul­tie­ren­de Reich­wei­te gibt der Com­pu­ter mit 142 Kilo­me­ter an. Nach dem NEFZ-Test­zy­klus soll­ten bei die­sem Lade­zu­stand der 27 Kilo­watt­stun­den fas­sen­den Lithi­um-Ionen-Poly­mer-Bat­te­rie eigent­lich über 200 Kilo­me­ter fahr­bar sein. Der Soul EV denkt jedoch mit und berech­net sei­ne ver­mut­li­che Reich­wei­te über den Ver­brauch der letz­ten 20 Fahr­stre­cken.

Bei schnel­le­ren Stre­cken­ab­schnit­ten auf der Auto­bahn und der Bun­des­stra­ße emp­fiehlt sich der Fahr­mo­dus „D“. Nimmt man dann das Gas weg, segelt der Soul EV nahe­zu ohne Brems­wir­kung wei­ter. Die Ener­gie­rück­ge­win­nung ist hier dem­entspre­chend gering. Im Stadt­ver­kehr hat man die Mög­lich­keit, die­se im „D plus Eco-“ oder „B-Modus“ zu unter­stüt­zen. Im Letz­te­ren ist die Ener­gie­rück­ge­win­nung so extrem aus­ge­legt, dass sich der elek­tri­fi­zier­te Soul fast ohne Brems­pe­dal manö­vrie­ren lässt.

Am Ende der Fahrt stan­den noch 69 Pro­zent der Ladung zur Ver­fü­gung, die 100 Kilo­me­ter ermög­li­chen sol­len. Ein Druck auf die EV-Tas­te zeigt das erreich­te Öko-Niveau an. Die Punkt­zahl wird mit einem Baum ver­an­schau­licht. Vie­le Blät­ter bedeu­ten: Man ist gut mit den ver­füg­ba­ren Res­sour­cen umge­gan­gen. Etwas sach­li­cher ste­hen 16,9 Kilo­watt­stun­den pro 100 Kilo­me­ter als Ver­brauchs­wert dane­ben. Dass das 2,2 Kilo­watt­stun­den mehr sind, als vom Werk aus bezif­fert, rückt beim Anblick des pracht­vol­len Blatt­werks jedoch in den Hin­ter­grund und Soul EV und Fah­rer kön­nen sich gegen­sei­tig beglück­wün­schen: toll gemacht.

Jedoch bleibt ein Pro­blem: Ein Elek­tro­mo­tor erzeugt kei­ne nutz­ba­re Wär­me. So müs­sen ande­re Hei­zungs­kon­zep­te geschaf­fen wer­den. Die Wär­me muss genau wie die Fah­rener­gie durch den mit­ge­führ­ten Akku­mu­la­tor gene­riert wer­den. Statt direkt die gan­ze Fahr­gast­zel­le zu erwär­men, ver­wen­det Kia Kon­takt­wär­me. So besit­zen die vor­de­ren Sit­ze eine seri­en­mä­ßi­ge Hei­zung und eben­so das Lenk­rad lässt sich elek­trisch erwär­men. Außer­dem gibt es noch eine Raum­luft­hei­zung. Die Dri­ver-only-Funk­ti­on kann die­se Lüf­tung und Hei­zung ein­zig auf den Fah­rer aus­rich­ten. Wer noch mehr spa­ren möch­te, hat die Mög­lich­keit, die seri­en­mä­ßi­ge Kli­ma­an­la­ge respek­ti­ve Hei­zung, voll­stän­dig abzu­schal­ten.

Außer­halb lässt sich der Kia Soul EV nicht ohne Wei­te­res als Elek­tro­fahr­zeug aus­ma­chen. Er ist um ein Zen­ti­me­ter fla­cher als ein Ver­bren­ner-Pen­dant, er hat leicht modi­fi­zier­te Rück­leuch­ten, aero­dy­na­misch ange­pass­te Fel­gen und eine Klap­pe für die Lade­vor­rich­tung – wo sich sonst der Küh­ler­grill befin­det. Ledig­lich die­se Berei­che ver­ra­ten, dass es sich um das Elek­tro­mo­dell han­delt. Wenn Anfang 2015 noch die Uni-Lackie­run­gen in Weiß und Sil­ber in die Farb­pa­let­te mit auf­ge­nom­men wer­den, wird der Kom­pakt­wa­gen mit SUV-Genen wohl gänz­lich uner­kannt durch die Stadt fah­ren kön­nen.

Kia möch­te gleich meh­re­re Mög­lich­kei­ten bie­ten, um den lee­ren Soul EV auf­zu­la­den. Über die 230-Volt-Haus­halts­steck­do­se soll es knapp zehn bis vier­zehn Stun­den dau­ern, bis der Akku wie­der bereit zum Fah­ren ist. An der 380-Volt-Dose redu­ziert sich di Zeit um die Hälf­te. Kia plant zudem Boxen, die rund 100 Kilo­watt bie­ten und den Akku in gera­de mal 25 Minu­ten zurück auf 80 Pro­zent brin­gen könn­ten.

Wenn man plant, sich ein Elek­tro­au­to anzu­schaf­fen, dann gibt es eigent­lich kei­nen bedeut­sa­men Grund, der gegen einen Kia Soul EV spricht. Die Reich­wei­te ist für den urba­nen und sub­ur­ba­nen Raum voll­kom­men aus­rei­chend und selbst auf kur­zen Auto­bahn­fahr­ten macht der kom­pak­te Strom­wa­gen eine attrak­ti­ve Figur. 30 790 Euro muss man für einen fast voll aus­ge­stat­te­ten Elek­tro-Soul aus­ge­ben (der Kia Soul mit dem 1,6-Liter-Benziner star­tet in der Basis bereits bei 16 990 Euro). Die Auf­preis­lis­te des Strom­ers ist aber kurz: 990 Euro kos­tet die ein­zig ver­füg­ba­re Opti­on, das Kom­fort-Paket. Es setzt sich aus Teil­le­der, Sitz­be­lüf­tung, eine Sitz­hei­zung für den Fond und Park­sen­so­ren zusam­men.

otor und AntriebKia Soul EV 
Motor­artElek­tro­mo­tor
Leis­tung in PS110
Leis­tung in kW81
bei U/min2.730 - 8.000
Dreh­mo­ment in Nm285
bei U/min0 - 2.730
AntriebFront­an­trieb
Getrie­beAuto­ma­tik (stu­fen­los)
Fahr­werk 
Rad­auf­hän­gung vornMac-Pher­son-Feder­bei­ne
Rad­auf­hän­gung hin­tenVer­bund­len­ker­ach­se
Brem­sen vornSchei­ben innen­be­lüf­tet
Brem­sen hin­tenSchei­ben
Räder, Rei­fen vorn20560 R16
Räder, Rei­fen hin­ten20560 R16
Len­kungelek­tro­ni­sche Ser­vo­len­kung
Maße und Gewich­te 
Län­ge in mm4.140
Brei­te in mm1.800
Höhe in mm1.593
Rad­stand in mm2.570
Leer­ge­wicht in kg1.565
Zula­dung in kg395
Kof­fer­raum­vo­lu­men in Liter281
Kof­fer­raum­vo­lu­men, varia­bel in Liter891
Fahr­leis­tun­gen / Ver­brauch 
Höchst­ge­schwin­dig­keit in km/h145
Beschleu­ni­gung 0-100 km/h in Sekun­den11,2
CO2-Emis­si­on in g/km0
Fix­kos­ten 
Haft­pflicht-Klas­se17
Teil­kas­ko-Klas­seN21
Voll­kas­ko-Klas­seN20
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen 
Bat­te­rie­typLithi­um-Ionen-Poly­mer
Bat­te­rie­leis­tung360 V / 75 Ah
Bat­te­rie­ka­pa­zi­tät27 kWh
Ver­brauch14,7 kWh / 100 km
Reich­wei­te212 km
Lade­dau­er bei 230 V10 - 14 h