pp1mbp / fotolia

Optisch hat der RCZ zweifellos seit dem ersten Tag überzeugt. Das schicke Coupé, dem das (falsche) Vorurteil anhaftet, nur ein Nacharmer des Audi TT zu sein, sieht mit seinem elegant geschwungenen Dach auch nach dreieinhalb Jahren noch überwältigend aus. In Bezug auf Fahrverhalten und Handling konnte der flache Franzose sein Sportwagen-Versprechen jedoch nur bedingt einhalten. Nun legt Peugeot mit dem neuen R-Modell eine stärkere und schnellere Topvariante auf. Und endlich mutiert der RCZ zu einem richtig rassigen Sportler, wie der Test offenbart. Der RCZ R wurde mit Hilfe der Peugeot-Motorsportabteilung realisiert. Das Resultat ist das stärkste Serienfahrzeug, das die Löwenmarke jemals gebaut hat. Mit 270 PS übertrifft er das bisherige Spitzenmodell um immerhin 70 PS. Als Grundlage dient der gleiche Motor, ein 1,6-Liter-Turbobenziner. Viele Teile wurden aber ausgetauscht. So kommen ein speziell entwickelter Twin-Scroll-Turbolader, ein neu entwickelter Abgaskrümmer, rennsporttaugliche Kolben und außerordentlich robuste Pleuel zum Einsatz.

An Kraft und Ausdauer mangelt es dem Vierzylinder-Aggregat keineswegs. Aus dem Stand verhält sich der RCZ R durchweg agil, kleine Zwischenspurts bewerkstelligt er lässig und souverän. 5,9 Sekunden für den Sprint und elektronisch begrenzte 250 km/h Spitze sind Fahrleistungen, die vom Porsche Cayman (5,7 Sekunden und 266 km/h schnell) nicht allzu weit entfernt sind. Der dumpfe Sound der zweiflutigen Sportabgasanlage erklingt standesgemäß, jedoch nicht zu aufdringlich. Das Sechsgang-Getriebe ist etwas knackiger als beim normalen RCZ, aber auch hier könnten die Schaltwege gerne kürzer ausfallen. Als deutlich problematischer zeigt sich der Frontantrieb des RCZ R. Denn unter Volllast tut sich der flotte Franzose schwer, die maximal 330 Newtonmeter Drehmoment sauber auf die Straße zu befördern. Wenn dann auch noch die Fahrbahn nass ist, hat der Fahrer die Wahl zwischen immer wieder durchdrehenden Vorderrädern oder starker Rücknahme des Gaspedals. Beides macht bei solch einem Fahrzeug keinen Spaß und verdeutlicht, warum Audi den 272 PS starken TTS ausschließlich mit Allradantrieb verkauft. Punkten kann der Peugeot dagegen beim Verbrauch. Mit den vom Hersteller angegebenen 6,3 Liter pro 100 Kilometer zeigt er sich eindeutig genügsamer als Porsche Cayman (8,2 Liter) und Audi TTS (7,9 Liter).

Ebenso eine ganze Spur sportlicher als bei den Geschwistern gibt sich das Fahrwerk des RCZ R. Die um einen Zentimeter tiefer gelegte Karosserie, härtere Federn und überarbeitete Dämpferkennlinien sorgen in Kombination mit größeren, breiteren Rädern für eine satte Straßenlage und einwandfreies Kurvenverhalten. Erkauft wird das jedoch mit merklichen Komforteinbußen. Der neue Top-RCZ brettert hart über den Asphalt und lässt die Passagiere jede Querfuge und jede Bodenwelle spüren. Da lohnt es sich, auch mal fest aufs Bremspedal zu treten und entsprechende Wege langsam zu durchfahren. Die groß dimensionierte Bremsanlage mit 380-Millimeter-Scheiben packt fest zu und gewährleistet rasches Verzögern. Wer sich auf der Rennstrecke austoben will, kann das ESP auf Knopfdruck vollständig ausschalten. Der schon im Standard-RCZ exquisite Innenraum präsentiert sich im R-Modell zusätzlich aufgewertet. Armaturentafel und Türverkleidungen sind stets mit dunklem Leder bezogen, knallig rote Ziernähte bieten einen farblichen Kontrast. Die serienmäßigen Sportschalensitze mit ausgeprägten Wangen geben Oberkörper und Beinen auch in Kurven vollkommenen Seitenhalt. Die Rückbank ist jedoch nur als große Ablage oder für Kinder angebracht und wäre auch ganz verzichtbar. Das würde zusätzliche 60 Kilogramm Gewichtsersparnis bringen. So wiegt die R-Variante „nur“ 17 Kilogramm weniger als der RCZ mit 200 PS, bleibt mit 1 355 Kilogramm aber dessen ungeachtet vergleichsweise leicht. Der Peugeot RCZ R erscheint Anfang 2014 zu einem Einstiegspreis von 41 500 Euro. Das sind über 10 000 Euro mehr als für die bisherige Topversion, was durch die üppige Serienausstattung zum Teil wieder wettgemacht wird.

Motor und Antrieb Peugeot RCZ R 
Motorart Reihen-Ottomotor mit Benzindirekteinspritzung und Turboaufladung
Zylinder 4
Ventile 4
Hubraum in ccm 1.598
Leistung in PS 270
Leistung in kW 199
bei U/min 6.000
Drehmoment in Nm 330
bei U/min 1.900 – 5.500
Antrieb Frontantrieb
Gänge 6
Getriebe Schaltgetriebe
Fahrwerk  
Räder, Reifen vorn 235/40 R19
Räder, Reifen hinten 235/40 R19
Maße und Gewichte  
Länge in mm 4.294
Breite in mm 1.845
Höhe in mm 1.352
Radstand in mm 2.612
Leergewicht in kg 1.355
Zuladung in kg 425
Kofferraumvolumen in Liter 321
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 639
Tankinhalt in Liter 55
Kraftstoffart Super
Fahrleistungen / Verbrauch  
Höchstgeschwindigkeit in km/h 250 (abgeregelt)
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 5,9
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 6,3
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 8,4
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 5,1
CO2-Emission in g/km 145
Schadstoffklasse Euro 6