adri76/Fotolia

Seit 2010 wur­de der Audi A1 etwa eine hal­be Mil­li­on Mal unters Volk gebracht, zu den wich­tigs­ten Märk­ten gehö­ren neben Euro­pa auch Chi­na, Mexi­ko und Japan. Nun gibt es das bei vie­len Auto­mar­ken gelob­te Halb­zeit-Lif­ting.

Die neue Optik ist kei­ne Über­ra­schung: Schon im Früh­jahr 2014 prä­sen­tier­te der sport­li­che Audi S1 die scharf geschnit­te­nen Schein­wer­fer sowie die modi­fi­zier­te Heck­leuch­ten­gra­fik, was auch der ab dem ers­ten Quar­tal 2015 der A1-Kund­schaft zugu­te­kommt. Dazu kom­men neue Stoß­fän­ger, die den A1 um eini­ge Mil­li­me­ter erwei­tern. Ver­wen­det wird das ins­be­son­de­re bei der fünf­tü­ri­gen Sport­back-Ver­si­on. Hier wur­de die B-Säu­le etwas nach hin­ten ver­setzt und das Dach um 80 Mil­li­me­ter ver­län­gert. Ein kolos­sa­les Raum­wun­der wird der A1 Sport­back dadurch selbst ver­ständ­lich immer noch nicht, aber es geht im Fond ein wenig luf­ti­ger zu. Über dem Kopf bleibt nun mehr Luft. Falls der Vor­der­mann sei­nen Sitz im gerin­gen Maß ver­schiebt, füh­len sich auch die Bei­ne hin­ter der Leh­ne wohl.

Ins Heck des Audi A1 Sport­back kön­nen zwi­schen 270 und 920 Liter. Mit zwei Trol­ley­kof­fern ist der 3,97 Meter lan­ge Wagen schon bei­na­he bis zum Anschlag gefüllt. Doch das ist im Gegen­spie­ler, dem ganz neu­en Mini Fünf­tü­rer, nicht anders. Und auch sonst gibt es recht vie­le Ana­lo­gi­en zwi­schen den bei­den Fahr­zeu­gen: Schma­le hin­te­re Ein­stie­ge, ver­hält­nis­mä­ßig glei­che Abmes­sun­gen und ähn­lich gestaf­fel­te Moto­ren.

Neben eini­gen alten, bekann­ten Moto­ren, die zwi­schen zwei und acht kW mehr erhal­ten, gibt es im A1 auch eine ech­te Audi-Pre­mie­re. Er ist näm­lich das aller­ers­te Modell der Mar­ke mit einem Drei­zy­lin­der-Ben­zi­ner. Aus einem Liter Hub­raum kit­zelt das TFSI-Aggre­gat 69 kW und 160 New­ton­me­ter Dreh­mo­ment zwi­schen 1 500 und 3 500 Tou­ren. Und noch etwas Spe­zi­el­les: Schon die­sen Basis­mo­tor gibt es wahl­wei­se auch mit Sie­ben­gang-Dop­pel­kupp­lungs­ge­trie­be, der Auf­preis liegt wie bei allen A1-Moto­ren bei 1 700 Euro. Gan­ze 57 Pro­zent der A1-Kun­den las­sen lie­ber schal­ten, eine Zahl, die durch­aus über­ra­schend ist.

Für die ers­te Test­run­de wur­de ein Ein­li­ter mit Auto­ma­tik gewählt. Bereits ab 80 km/h ist der höchs­te Gang drin, was den Kon­sum zumin­dest offi­zi­ell auf 4,4 Liter redu­zie­ren soll. Ab cir­ca 120 Sachen geht dem Motor ein wenig die Pus­te aus. Wer sich also län­ger auf der Auto­bahn die Zeit ver­treibt, soll­te mehr kW oder einen der Die­sel neh­men. (Der 2.0 TDI mit 105 kW ent­fällt neben­bei ersatz­los.) 186 km/h Maxi­mum und ein Null-auf-100-Wert von 11,1 Sekun­den sind in den häu­figs­ten Lebens­la­gen abso­lut aus­rei­chend.

Erst nach dem Markt­start soll der A1 1.0 TFSI das Pro­gramm erwei­tern, er wird laut Audi bei weni­ger als 17 000 Euro star­ten. Der klas­si­sche 1.2 TFSI mit 63 kW kos­te­te min­des­tens 16 750 Euro. Wer nicht unbe­dingt eine Auto­ma­tik möch­te, lebt mit der seri­en­mä­ßi­gen Fünf­gang-Schal­tung gut. Und in noch einem Aspekt scha­det Beschei­den­heit nicht: Mit 16-Zöl­lern rollt der A1 fühl­bar kom­for­ta­bler ab. Etwa eine Mil­li­on ver­schie­de­ne Kon­fi­gu­ra­tio­nen sol­len laut Audi rea­li­sier­bar sein.

Genau wie beim bri­ti­schen Kol­le­gen gibt es im A1 in Zukunft einen Drei­zy­lin­der-Die­sel. Hier ist die unge­ra­de Zahl kei­ne Pre­mie­re, da schon der ehr­wür­di­ge A2 dar­auf setz­te. Des­sen Erbe hört offi­zi­ell auf die Bezeich­nung A1 1.4 TDI Ultra und soll mit manu­el­ler Schal­tung 3,4 Liter Ver­brauch errei­chen. Gänz­lich neu ist die Maschi­ne mit 1 422 Kubik­li­ter Hub­raum nicht: Auch im Sko­da Fabia und dem VW Polo trifft man auf sie. Spä­tes­tens auf den ber­gi­gen Stra­ßen­zü­gen Mona­cos offen­bart sich, dass der Die­sel unter solch einem Bal­last gut bei Lau­ne gehal­ten wer­den muss. Mit Zwei­er-Beset­zung auf fla­cher Ebe­ne wird der gan­ze Fall schon ange­neh­mer. Obwohl auch nur fünf Gän­ge zum Durch­schal­ten wähl­bar sind, glei­tet der klei­ne Die­sel klang­lich ver­hal­ten über die Bahn.

Im Fall des 1.4 TDI Ultra mit fünf Türen wer­den gerings­ten­falls 20 050 Euro fäl­lig. Wer noch­mals 1 500 Euro drauf packt, bekommt den A1 in Zukunft als „Sport“ oder „Design“. Emp­feh­lens­wert ist Letz­te­res, inklu­si­ve sind hier 16-Zoll-Alus, beque­me Sport­sit­ze sowie LED-Rück­leuch­ten. Stets mit an Bord sind eine Kli­ma­an­la­ge und ein Radio. Das war es aber auch schon wei­test­ge­hend, denn sogar eine Berg­an­fahr­hil­fe oder beheiz­ba­re Außen­spie­gel kos­ten extra. Nicht ver­wun­der­lich also, dass im Fall des 1.4 TDI Ultra schon mit eini­gen Net­tig­kei­ten wie Kli­ma­au­to­ma­tik, Navi­ga­ti­on und Sitz­hei­zung die 25 000-Euro-Mar­ke durch­bro­chen wird.

Motor und AntriebAudi A1 Sport­back 1.4 TDI Ultra 
Motor­artDie­sel mit Com­mon-Rail-Ein­sprit­zung
Zylin­der3
Ven­ti­le4
Hub­raum in ccm1.422
Leis­tung in PS90
Leis­tung in kW66
bei U/min3.250
Dreh­mo­ment in Nm230
bei U/min1.500 - 2.500
AntriebFront­an­trieb
Gän­ge5
Getrie­beSchalt­ge­trie­be
Fahr­werk 
Spur­wei­te vorn in mm1.477
Spur­wei­te hin­ten in mm1.471
Rad­auf­hän­gung vornMcPh­er­son-Ach­se
Rad­auf­hän­gung hin­tenVer­bund­len­ker-Ach­se
Brem­sen vornSchei­ben innen­be­lüf­tet
Brem­sen hin­tenSchei­ben
Len­kungelek­tro­me­cha­ni­sche Ser­vo­len­kung
Maße und Gewich­te 
Län­ge in mm3.973
Brei­te in mm1.746
Höhe in mm1.422
Rad­stand in mm2.469
Leer­ge­wicht in kg1.195
Zula­dung in kg445
Kof­fer­raum­vo­lu­men in Liter270
Kof­fer­raum­vo­lu­men, varia­bel in Liter920
Anhän­ge­last, gebremst in kg1.200
Dach­last in kg75
Tank­in­halt in Liter45
Kraft­stoff­artDie­sel
Fahr­leis­tun­gen / Ver­brauch 
Höchst­ge­schwin­dig­keit in km/h182
Beschleu­ni­gung 0-100 km/h in Sekun­den11,6
EG-Gesamt­ver­brauch in Liter/100 km3,4
EG-Ver­brauch inner­orts in Liter/100 km3,9
EG-Ver­brauch außer­orts in Liter/100 km3,1
CO2-Emis­si­on in g/km91
Schad­stoff­klas­seEuro 6
Fix­kos­ten 
Garan­tie2 Jah­re