Der California kommt nun optional mit einer besonders hohen Schlaf-Mütze. Das Hochdach ist eine fest installierte Konstruktion, welche sich im Gegensatz zum Aufstelldach mit Faltbalg starr in die Höhe streckt. In der Front des zweiten Stocks findet man ein kleines Dachfenster. Von innen ist dieses mit einem Fliegengitter und einer Reflexionsfolie gekleidet. Den erhöhten Panoramablick gibt es auf diese Weise nicht. Das ist gewollt. Die oberen Plätze sind trotz Verbot bei Kindern als Aussichtsplattform recht beliebt. Da dieses schwierig zu öffnende kleine Fenster zum Sightseeing gänzlich ungünstig ist, dürfte das Verweilen im Hochgeschoss während der Fahrt eindeutig unattraktiver sein. Das könnte sich als Sicherheitsgewinn herausstellen.

Endlich in der Küche schlafen

Wer schon immer mal in seiner Küche schlafen wollte, ist mit dem California Hochdach bestens bedient. Stehen kann man in dem 2,60 Meter hohen Gefährt mühelos. Und das Dachgeschoss gewährleistet sogar ein ausziehbares Bett. Wer lieber oben schläft, sollte den nötigen Kletter-Ehrgeiz mitbringen. Die Rückbank lässt sich zu einem weiteren, sehr viel komfortabler zu erreichenden Bett umklappen. In Fahrtrichtung links neben dem Bett gibt es die kleine Einbau-Küchenzeile.

Optimal genutzt

Allzeit bemerkt man, dass der zur Verfügung stehende Platz hervorragend genutzt wurde. Und dies an Orten, an die man gar nicht gedacht hätte. So sind in dem großen, weit öffnenden Heckdeckel zwei Aluminium-Klappstühle verstaut. In der seitlichen Schiebetür steckt ein Alu-Klapptisch. In der linken Möbelzeile finden sich zwei Eckschränke, die mit einer seitlich öffnenden Alu-Jalousie verschlossen sind. Ebenso im Heck, am Ende des oberen Bettes, befindet sich noch ein nach unten öffnendes Fach. Die Beladung ist besonders bei Reisemobilen ein Thema. Überladung gefällt zwar die Polizei nicht, viel schlimmer ist jedoch eine falsche Beladung. Schwere Dinge wie Bücher oder Bierkisten gehören nach unten, möglichst direkt über die Achsen. Oben haben nur sehr leichte Gegenstände etwas zu suchen. Ein hoher Schwerpunkt ist nämlich gefährlich für jede Straßenlage.

Die Kraft zum Reisen

Die Kraft entspringt bei unserem California einem 2,5-Liter-Dieselmotor mit umweltschonendem Partikelfilter. 174 PS schickt dieser vor den neuzeitlichen Planwagen. Auf diese Weise geht der hohe Reisevan mit Schaltgetriebe in 13,7 Sekunden von null auf 100. Falls eine Automatik den Job übernimmt, spurtet das Mobil sogar in 13,1 Sekunden zur magischen Marke. Wer mag, legt bis zu 174 lange Urlaubs-Kilometer in der Stunde zurück. In der Stadt werden für den Antrieb 10,8 Liter auf 100 Kilometer benötigt.

Motor und Antrieb VW California Comfortline Hochdach 2.5 TDI 
Motorart Reihenmotor
Zylinder 5
Ventile 4
Hubraum in ccm 2.459
Leistung in PS 174
Leistung in kW 128
bei U/min 3.500
Drehmoment in Nm 400
bei U/min 2.000-2.300
Antrieb Frontantrieb
Gänge 6
Getriebe Schaltung
Fahrwerk  
Spurweite vorn in mm 1.628
Spurweite hinten in mm 1.628
Radaufhängung vorn McPherson-Federbein
Radaufhängung hinten Schräglenker-Achse mit Miniblock-Feder und separaten Stoßdämpfern
Bremsen vorn innenbelüftete Scheibenbremsen 308 mm
Bremsen hinten innenbelüftete Scheibenbremsen 294 mm
Wendekreis in m 11,9
Räder, Reifen vorn 6,5×16 mit 215/65 R16
Räder, Reifen hinten 6,5×16 mit 215/65 R16
Lenkung Servolenkung
Maße und Gewichte  
Länge in mm 4.890
Breite in mm 1.904
Höhe in mm 2.600
Radstand in mm 1.628
Leergewicht in kg 2.502
Zuladung in kg 498
Anhängelast, gebremst in kg 2.500
Tankinhalt in Liter 80
Kraftstoffart Diesel
Fahrleistungen / Verbrauch  
Höchstgeschwindigkeit in km/h 174
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 13,7
Fixkosten  
Haftpflicht-Klasse 20
Teilkasko-Klasse 34
Vollkasko-Klasse 27